Chronik

Gemma Salz schauen

Mit dem Ende der Salzproduktion wurde Hallein einer Tradition beraubt. Die letzte Sudpfanne auf der Pernerinsel ist nun nach mehr als zwei Jahrzehnten für kurze Zeit wieder zugänglich.

Es ist überall: Es liegt in der Luft, es macht die Holzbalken schmierig, es wächst wie Schimmel aus dem alten Mauerwerk. Das Salz, das mehr als 100 Jahre lang auf der Pernerinsel produziert wurde, hat sich in der Alten Saline für immer festgesetzt. Das Gebäude ist "salitrig", wie es in der Fachsprache heißt. "Wenn man Werkzeug liegen lässt, fängt es an zu rosten. Der Putz blättert ab, weil die Mauern schwitzen, Elektrogeräte werden kaputt", beschreibt Matthäus Leitner. Er verwaltet die Veranstaltungsräume der Stadtgemeinde Hallein, zu denen auch die Alte Saline gehört.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:31 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gemma-salz-schauen-896299