Chronik

Generationswechsel in der Salzburger Gerichtsmedizin

Gerichtsmediziner schaffen im TV Unmögliches. Alles falsch, sagt Fabio Monticelli und erklärt, warum er den spannendsten Beruf hat.

Die bisherige Leiterin der Salzburger Gerichtsmedizin, Edith Tutsch-Bauer, und ihr Nachfolger Fabio Monticelli. SN/Robert Ratzer
Die bisherige Leiterin der Salzburger Gerichtsmedizin, Edith Tutsch-Bauer, und ihr Nachfolger Fabio Monticelli.

Krimis sieht sich Fabio Monticelli nur an, wenn es unbedingt sein muss. "Manchmal schaut meine Frau den ,Tatort'. Dann schaue ich notgedrungen mit", sagt der neue Leiter der Salzburger Gerichtsmedizin. Spannende Kriminalfälle hat der 47-Jährige in seiner Arbeit mehr als genug. Die Arbeit der Gerichtsmediziner ist sogar so interessant, dass es mittlerweile eine Unzahl an TV-Serien gibt, die das Treiben an den Seziertischen thematisieren.

Wie Monticelli weiß, entstammt vieles davon dem Reich der Fantasie. "Der amerikanische Fernseharzt Quincy ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 02:49 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/generationswechsel-in-der-salzburger-gerichtsmedizin-602119