Chronik

Gentherapie für zwei Millionen Euro: Lungauer Baby erhielt teuerstes Medikament der Welt

Erstmals wurde in Österreich ein schwer muskelkrankes Baby mit einer Genersatztherapie behandelt. Das teuerste Medikament der Welt soll den Verlust seiner motorischen Fähigkeiten verhindern.

Seit Mitte Mai ist das Medikament Zolgensma der Novartis-Tochter Avexis in Europa zur Behandlung Spinaler Muskelatrophie (SMA) zugelassen. Am Mittwoch kam es erstmals in Österreich zum Einsatz: An der Neuropädiatrie des Uniklinikums Salzburg wurde die vier Monate alte Anastasia damit behandelt. Dem Baby gehe es gut, sagt der behandelnde Arzt Christian Rauscher. Er ist leitender Oberarzt und betont: "Ich rechne damit, dass wir die ersten Erfolge der Behandlung in den nächsten vier bis fünf Monaten sehen werden."

Jährlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 12:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gentherapie-fuer-zwei-millionen-euro-lungauer-baby-erhielt-teuerstes-medikament-der-welt-89067892