Chronik

Gericht verbietet Musik des "Edelweißprinzen" auf dem Kehlstein

Das Landgericht Traunstein in Bayern hat eine bemerkenswerte Entscheidung getroffen.

Das Kehlsteinhaus SN/berchtesgadener land tourismus/marika hildebrandt
Das Kehlsteinhaus

Auf dem Kehlsteingipfel muss Ruhe herrschen. Das Landgericht Traunstein gab der Zivilklage des Grundstückspächters gegen den "Edelweißprinzen", so der Künstlername eines sangesfreudigen Ziehharmonika-Spielers, statt. Zuvor hatte schon das Amtsgericht Laufen dem Beklagten seine Darbietungen untersagt.

Eigentümer des mehr als 50.000 Quadratmeter großen Areals ist der Freistaat Bayern, Pächter die Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee. Das Kehlsteinhaus und der etwa 300 Meter entfernte Gipfel samt Kreuz gehören dazu. Auf 1881 Metern hatte der singende "Edelweißprinz" bei seinen Auftritten in bayerischer Tracht mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 06:13 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gericht-verbietet-musik-des-edelweissprinzen-auf-dem-kehlstein-83223757