Chronik

Golfen für den Skinachwuchs

Vorzeigeprojekte quer durch das Land wurden ausgezeichnet.

Siegertypen: v. l. Urs Tanner, Ch. Brunner, Fritz Unterganschnigg, F. Neumayer, Renate und German Bauregger, Christoph Neumayer, Franz Schenner und Bartl Gensbichler.  Bild: Privat SN/sw
Siegertypen: v. l. Urs Tanner, Ch. Brunner, Fritz Unterganschnigg, F. Neumayer, Renate und German Bauregger, Christoph Neumayer, Franz Schenner und Bartl Gensbichler. Bild: Privat

Im Sommer schon an den Winter denken. Und zwar, wenn's um die Ski-Nachwuchsförderung geht. Die vom Netzwerk Winter mit dem Landesskiverband (SLSV) durchgeführte Golf Challenge auf der Anlage im Nationalpark Hohe Tauern trägt wesentlich dazu bei.

Landesrat Stefan Schnöll übernahm den Ehrenschutz. Ebenfalls dabei Ex-Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer und Salzburgs Seilbahnenobfrau Vroni Scheffer.

Nach dem Golf erklärte der Vorsitzende der Jury, SLSV-Präsident Bartl Gensbichler, warum wer was gewonnen hatte.

Der 1. Preis ging an den Skiclub Zell am See. Gensbichler: "Für sein Konzept zur Integration von sieben Kindern mit Downsyndrom ins Skitrainingsprogramm. Der persönliche Einsatz des Teams mit Fritz Unterganschnigg an der Spitze kann nicht hoch genug geschätzt werden."

Der 2. Preis ging an den Skiclub Salzburg für sein Angebot, SchülerInnen in der Stadt mit dem (Al)Bus zum Schnuppertraining abzuholen. Urs Tanner und sein Trainerteam rekrutieren bis zu 50 Kinder pro Jahr bei speziellen Sichtungskursen. Vor allem, weil immer mehr Kinder in der Stadt in Familien aufwüchsen, die keinen Bezug zum Skisport hätten, sei diese Initiative preiswürdig.

Den 3. Preis gewann der Skiclub Radstadt mit dem seit Jahren erfolgreichen German Bauregger an der Spitze. "Die Trainer legen größten Wert auf perfekte Technik. Vermutlich deshalb gewann der SC Radstadt seit Bestehen des alpinen Landescups zwölf Mal die Vereinswertung."

Einen Sonderpreis gab es für das Angebot an Familien, ihre Kinder von fünf bis 15 Jahren beim Skifahren zu fördern. Nicht Drill, sondern der Spaß an der Freud steht im Zentrum. Fazit: In den letzten vier Jahren verdoppelte sich die Zahl der Teilnehmer. 120 Kinder sind aktive Trainierer - daher der Preis für den Skiclub Saalfelden.

Die Kids werden eingeladen, im Jänner beim Skiweltcup in Zauchensee live dabei zu sein. Ludwig Richard (Dr. Richard/Albus) übernimmt den Transport, Hausherrin Vroni Scheffer spendet die Lift- und Eintrittskarten.

Warum diese Initiative? Franz Schenner und alle Sponsoren, Förderer und Partner von Netzwerk Winter sind überzeugt, dass ohne persönlichen Einsatz, ohne ehrenamtliche Funktionäre und sportbegeisterte Eltern, Omas und Opas der Ski- und generell der Sportnachwuchs ein Problem wäre. Das sieht auch der für den Sport zuständige Ressortchef Stefan Schnöll so und wird die Anregung für künftige Förderprogramme aufgreifen.

Aufgerufen am 26.08.2019 um 03:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/golfen-fuer-den-skinachwuchs-72993766

Schöne Heimat

darf es ein bisschen mehr sein?

Von Rupp Porti
25. August 2019
die Anzahl der Blätter ist gemeint, den sechs und achtblättrigen Enzian kann ich nicht zuordnen, …

Schlagzeilen