Chronik

Golling holte verschollene Münze heim

Das Museum Burg Golling konnte einen sehr seltenen Silberpfennig erwerben. Das Stück stammt aus einem vergrabenen Schatz.

Museumsleiter Sebastian Krutter hütet den neuen alten Schatz.  SN/robert ratzer, museum burg golling
Museumsleiter Sebastian Krutter hütet den neuen alten Schatz.

Der Münzschatz wurde im Jahr 1903 am Thannhausgut in Torren bei Golling neben dem Stallgebäude entdeckt und umfasste insgesamt 879, teils von Grünspan grünlich verfärbte Silbermünzen sowie einen Silberbarren mit einem Gesamtgewicht von 874 Gramm. Das haben Fachleute genau erforscht.

Die Fundstücke waren gemeinsam in einem kleinen Keramikgefäß im Boden vergraben. Nach der ersten wissenschaftlichen Untersuchung durch den Grazer Münzkundler Arnold Luschin von Ebengreuth wurde damals der Schatz in alle Richtungen zerstreut. "Mit dieser rund 800 Jahre alten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 10:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/golling-holte-verschollene-muenze-heim-115433074