Chronik

Grödig-Anbindung geht zulasten der Gneiser

Birkensiedlung soll künftig weniger oft angefahren werden. Bürger wünschen sich eine andere Lösung vom Land.

Möchten das gute Busangebot für die Birkensiedlung aufrechterhalten, v. l.: Karin Dollinger, Anrainer Erwin Krexhammer, Thomas Radauer sowie Gemeinderat Tarek Mete (SPÖ).  SN/sw/valentin dollinger
Möchten das gute Busangebot für die Birkensiedlung aufrechterhalten, v. l.: Karin Dollinger, Anrainer Erwin Krexhammer, Thomas Radauer sowie Gemeinderat Tarek Mete (SPÖ). 

Nach wie vor unzufrieden sind die Bewohner der Birkensiedlung mit der geplanten Neuordnung ihrer Busanbindung. Durch die bessere Anbindung der städtischen Öffis an Grödig verschlechtere sich ihre Situation, sagen sie - und luden deshalb vor ein paar Wochen zu einem Lokalaugenschein.

Der Hintergrund: Sobald die Linie 5 nach Grödig Mitte September verlängert wird, fährt nur mehr jeder zweite Bus die Endstation Birkensiedlung an. Die übrigen würden nicht mehr abbiegen, sondern an der Berchtesgadener Straße "im Niemandsland", wie die Gneiser ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 03:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/groedig-anbindung-geht-zulasten-der-gneiser-75471445