Chronik

Große Oper beim Zahnarzt in Bischofshofen

Der aus Südkorea stammende Zahnarzt Bo-Sung Kim übernahm die Praxis von Dr. Raska in Bischofshofen. Ursprünglich kam er nach Europa, um die Opernbühnen der Welt zu erobern.

Zahnarzt Bo-Sung Kim mit seiner Gattin Soo-Jin Cha (koreanische Frauen behalten bei der Heirat ihren Familiennamen) und ihren gemeinsamen Kindern Joschua und Celin. SN/sw/brinek
Zahnarzt Bo-Sung Kim mit seiner Gattin Soo-Jin Cha (koreanische Frauen behalten bei der Heirat ihren Familiennamen) und ihren gemeinsamen Kindern Joschua und Celin.

Bo-Sung Kim kam von Südkorea nach Europa, um die Opernbühnen dieser Welt zu erobern. Es kam geringfügig anders. Mit Jahresbeginn übernahm er die Zahnarztpraxis von Dr. Raska in Bischofshofen.


"Es dauert gerade noch einen Moment, ich habe noch ein Patienten zu versorgen, er ist wohl mein schwierigster", lacht der Zahnarzt Bo-Sung Kim und bittet den Verfasser dieser Zeilen noch um etwas Geduld. Schauplatz dieses Gesprächs ist die ehemalige Zahnarztpraxis Dr. Raska, mit Jahresbeginn hat Kim sie übernommen. Beim "schwierigen Patienten" handelt es sich um seinen fünfjährigen Sohn Joschua. Der Bub ist in Begleitung seiner Mama Soo-Jin Cha - der Gattin von Bo-Sung Kim - und seiner kleinen Schwester Celin in die Praxis gekommen. Ein Familientreffen in der Zahnarztpraxis also. Dr. Kim erzählt die nicht alltägliche Vorgeschichte: "Ich kam als 16-Jähriger mit einem großen Traum nach Österreich, nämlich ein international erfolgreicher Opernsänger zu werden." Er wurde auch tatsächlich am Mozarteum aufgenommen. Dort studierte er Gesang und absolvierte parallel dazu das Abendgymnasium. "Ich erkannte mit der Zeit, dass meine Stimme nicht für eine wirklich große Karriere reicht." Nach viereinhalb Jahren Mozarteum entschloss er sich, völlig umzusatteln und sich seinem anderem großen Interessengebiet - der (Zahn)medizin - zuzuwenden.


"Das Studium in Wien habe ich mir mit verschiedensten Jobs, wie etwa als Nachhilfelehrer, finanziert". In der Bundeshauptstadt lernte er seine Frau Soo-Jin Cha kennen. Sie ist eine bekannte Pianistin. Vor acht Jahren holte sie beim Wettbewerb Gradus ad parnassum den "Klassik Preis Österreich 2010".


Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als angestellter Zahnarzt bei der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse. "Ich wollte aber immer meine eigene Praxis haben und mich entsprechend umgesehen. Im Sommer 2017 bin ich darauf aufmerksam geworden, dass Dr. Raska einen Nachfolger sucht. Er hat mir ein sehr gutes und faires Angebot gemacht. Als feststand, dass mit den Kassenverträgen alles klar geht, ist es schnell gegangen", so Kim. Mit 2. Jänner übernahm er die Praxis, seine bisherigen Erfahrungen sind sehr gut: "Die Patienten vertrauen mir, das merkt man als Arzt, nach und nach spielt sich alles ein." Das musikalische Ehepaar will sich bei den Bischofshofenern noch auf eine besondere Weise vorstellen. Am 10. März geben sie um 18 Uhr ein Klassikkonzert im Kultursaal.

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/grosse-oper-beim-zahnarzt-in-bischofshofen-23655133

Kommentare

Schlagzeilen