Chronik

Großer Andrang bei Verteilung von Handalarmgeräten in Salzburg

Hunderte Salzburgerinnen kamen am Donnerstag in die Landespolizeidirektion zu einer Aktion der Kriminalprävention.

Hunderte Salzburgerinnen wollten am Donnerstag ein Alarmgerät holen. SN/robert ratzer
Hunderte Salzburgerinnen wollten am Donnerstag ein Alarmgerät holen.

Mit so einem großen Andrang hatte man auch bei der Polizei nicht gerechnet. Am Donnerstag verteilten Mitarbeiter der Kriminalprävention in der Salzburger Landespolizeidirektion Handalarmgeräte. Bereits kurz vor Beginn der Aktion waren hunderte Frauen im Foyer der Landespolizeidirektion. Wenige Minuten später waren alle Geräte verteilt, nicht jede kam zum Zug. Die Pensionistin Heidi Aschbacher war für eine Freundin gekommen. "Sie arbeitet im Forum 1 im Bahnhof und muss jeden Tag am Bahnhofsvorplatz vorbei. Passiert ist ihr noch nichts, aber man sieht da so viel, wissen Sie", sagt die Frau. Auch die 20-jährige Johanna Höpflinger braucht das Gerät nicht für sich selbst. "Meine Mama hat mir angeschafft, dass ich her komme. Ich sollte das Gerät für meine kleine Schwester holen, sie ist 14 Jahre alt."

Gerät allein bringt noch keine Sicherheit

Das Gerät allein brächte noch keine Sicherheit, sagt Robert Meikl von der Kriminalprävention der Polizei. "Wichtig ist auch, dass ich vorher im Kopf einige Situationen durchspiele, in denen ich so ein Gerät brauche. Sonst gerate ich im Ernstfall in Panik und dann nützt auch das Gerät nicht." Die Aktion sei initiiert worden, um das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu stärken. "Subjektives Gefühl und die objektive Sicherheit sind oft sehr unterschiedlich", sagt Meikl. Auch wenn die Kriminalität in Österreich insgesamt zurück gehe, gebe es sehr viele Nachfragen für Beratungsgespräche. Im Jänner soll es wieder eine ähnliche Aktion geben. Die Taschenalarme gibt es auch im Fachhandel und kosten wenige Euro.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:31 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/grosser-andrang-bei-verteilung-von-handalarmgeraeten-in-salzburg-587002

Mit 33 zum Lehrling voller Leidenschaft

Mit 33 zum Lehrling voller Leidenschaft

Oliver Eschmann hatte einen gut bezahlten Bürojob. Mit 33 Jahren wollte er aber etwas ändern - und begann eine Lehre als Koch. In der Küche des Altstadthotels Radisson Blu schnippelt Oliver Eschmann …

Schlagzeilen