Grüne Weihnachten

Wo man in Salzburg Gutes tun kann - nicht nur zu Weihnachten

Eine warme Suppe, eine nette Geste für den Nachbarn oder eine Weihnachtsgeschichte für die Kleinsten: In Salzburg gibt es unzählige Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren. Nicht nur mit Geldspenden. Und nicht nur zu Weihnachten. Ein Überblick.

Viele Menschen wollen sich in der Weihnachtszeit sozial engagieren. Die meisten Organisationen suchen jedoch das ganze Jahr über Freiwillige. SN/pixabay
Viele Menschen wollen sich in der Weihnachtszeit sozial engagieren. Die meisten Organisationen suchen jedoch das ganze Jahr über Freiwillige.

Wer nachhaltig leben will, sollte nicht nur an die Umwelt oder die Wirtschaft denken. Auch im sozialen Zusammenleben ist Nachhaltigkeit wichtig. Konkret heißt das: Gutes tun, sich in der Gesellschaft einbringen und damit einen Beitrag für mehr Gerechtigkeit leisten. Die Salzburger sind traditionell sehr hilfsbereit: Jeder und jede Zweite engagiert sich ehrenamtlich. Zu Weihnachten ist die Bereitschaft noch höher. Dabei spricht natürlich nichts dagegen, die weihnachtlichen Bemühungen als guten Vorsatz ins nächste Jahr mitzunehmen.

So findet man den passenden Freiwilligen-Job

In Salzburg ist die erste Anlaufstelle für freiwillige Helfer das Freiwilligenzentrum. Der Verein arbeitet mit allen Salzburger Organisationen zusammen, die Freiwillige suchen und vermittelt all jene, die sich engagieren wollen. Die Plattform bietet auch eine Online-Börse an, in der man einfach und unkompliziert seine Stärken und Interessen angibt, oder durch die Angebote der Organisationen stöbert. Die möglichen Aufgaben sind vielfältig, weiß Dagmar Ziegler, Leiterin des Freiwilligenzentrums: "Jeder kann seine eigenen Fähigkeiten einsetzen und das tun, was man gut kann", erklärt sie. Die Arbeiten von Freiwilligen reichen vom Geschichten-Vorlesen in Altersheimen über das Aushelfen bei Veranstaltungen bis hin zum Ausmalen in sozialen Einrichtungen, wie es kürzlich etwa bei der Notschlafstelle ein Helfer getan hat. Derzeit werden dringend Freiwillige in der Lernhilfe und Lernbegleitung gesucht. Das Angebot kommt Familien zugute, die sich Nachhilfelehrer nicht leisten können. Außerdem sucht der Samariterbund nach Sanitätern: Durch geburtenschwache Jahrgänge fehlt es an Zivildienern, sagt Dagmar Ziegler und ergänzt: "Wer sich beim Samariterbund als Freiwilliger engagiert, kann die Sanitäterausbildung kostenlos absolvieren."

Am 17. Mai findet übrigens der Tag der offenen Tür der Freiwilligenarbeit statt, an dem man unverbindlich bei verschiedenen Organisationen schnuppern kann.

Diese Jobs sind in Salzburg derzeit offen

Neben der Freiwilligenbörse informieren viele Organisationen auch auf ihren Webseiten über offene Stellen. So sucht die Lebenshilfe beispielsweise aktuell nach Freiwilligen, die mit einzelnen Klienten zum Fischen gehen, ins Museum oder ins Kaffeehaus. Auch beim SOS-Kinderdorf sind verschiedenste Stellen ausgeschrieben: Gesucht werden unter anderem Babysitter, Moderatoren, Therapietiere (mit Herrchen/Frauchen versteht sich) oder Leute, die Fahrräder reparieren können und ihr Wissen gerne an die Kinder und Jugendlichen im SOS Kinderdorf weitergeben möchten. Wer Freude am Umgang mit Kindern hat, könnte sich auch für das Projekt "Calimero" der Caritas interessieren: Dabei unterstützt man junge Eltern in der stressigen Phase nach der Geburt ihres Kindes.


Der Klassiker zu Weihnachten: In der Suppenküche helfen

Wenn das Geld vorne und hinten nicht reicht, kann eine warme Mahlzeit Großes bewirken. In der Salzburger Wärmestube werden täglich 120 bis 150 Mahlzeiten serviert. Rund zehn Freiwillige kümmern sich um das Wohl der Besucher. In der Weihnachtszeit wollen üblicherweise sehr viele Menschen in der Wärmestube mithelfen, sagt Obmann Johannes Orsini-Rosenberg: "Wir haben über die Feiertage schon mehr als genug Helfer", erklärt er auf Anfrage der SN. Wer sich aber während des kommenden Jahres engagieren will, kann sich gerne unter 0664 103 00 00 melden. Sach- und Geldspenden werden freilich immer gerne gesehen.

Menschen mit wenig Geld eine warme Mahlzeit ermöglichen - dieser Gedanke steckt auch hinter dem Restaurant "La Cantina". Dort zahlt jeder Kunde nur so viel, wie er kann. Wenn man mehr zahlt, unterstützt man damit jene, die sich nicht so viel leisten können. Das Lokal ist ein Projekt der katholischen "Home Mission Base".

"Suppe mit Sinn": Beim Essen Gutes tun

Auch dieses Jahr haben die österreichischen Tafeln die Hilfsaktion "Suppe mit Sinn" gestartet. Rund 200 Gastronomen widmen eine Suppe auf ihrer Speisekarte dieser Aktion. Wer die Suppe bestellt, spendet einen Euro an die Tafeln. Mit diesem Euro können bis zu zehn Armutsbetroffene mit Lebensmitteln versorgt werden. Welche Salzburger Lokale bei der Aktionen mitmachen lesen Sie hier.

Einfach mal beim Nachbarn klopfen

Natürlich gibt es noch unzählige weitere Möglichkeiten, um sich sozial zu engagieren. Man könnte sich zum Beispiel einfach in der eigenen Nachbarschaft umhören: Wer braucht Hilfe beim Einkaufen? Wer freut sich über einen Spaziergang mit dem Hund? Oder ist da jemand, der sich einfach nur über ein wenig Gesellschaft freut?
Wer seine Nachbarn gar nicht richtig kennt, dem könnte die Plattform fragnebenan.at zur Hilfe kommen: Dabei handelt es sich um eine Online-Börse, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den persönlichen Kontakt zwischen Nachbarn herzustellen. Wer sich ein Benutzerprofil anlegt, kann sehen, wer in der unmittelbaren Nachbarschaft Hilfe anbietet oder Hilfe benötigt.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 06:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gruene-weihnachten-wo-man-in-salzburg-gutes-tun-kann-nicht-nur-zu-weihnachten-62417896

Soldaten werden im Notfall heimgeflogen

Soldaten werden im Notfall heimgeflogen

Derzeit sind 17 Soldaten im Auslandseinsatz im Kosovo positiv auf Covid getestet. Ein 46-jähriger Soldat musste am Montagabend nach Salzburg geflogen werden.

Kommentare

Schlagzeilen