Chronik

"Grüße aus der Ostmark" an eine inhaftierte mutmaßliche Rechtsterroristin: Deutscher in Salzburg angeklagt

Es ist eine Verbotsgesetz-Causa mit Brisanz: Ein Deutscher - in seiner Heimat Aktivist einer ultrarechten Kleinstpartei -  schickte aus seinem Salzburg-Urlaub einer in Bayern inhaftierten mutmaßlichen Rechtsterroristin eine "braune" Postkarte. 

Symbolbild.  SN/apa
Symbolbild.

Ein 35-jähriger Deutscher, der in den Polizeiakten seines Heimatlandes als "rechtsmotivierter Straf- und Gewalttäter" aufscheint, muss sich bald in Salzburg wegen Wiederbetätigung im nationalsozialistischen Sinn vor einem Geschworenengericht verantworten. In der inzwischen rechtswirksamen Anklageschrift der Staatsanwaltschaft (StA) Salzburg wird dem fünffach vorbestraften Mann aus Franken das Verbrechen nach § 3g Verbotsgesetz angelastet.

Wie StA-Sprecher Marcus Neher auf SN-Anfrage der Anklage entnimmt, befand sich der 35-jährige Angeklagte im September 2020 auf Urlaub im Flachgau. "Der Mann ist in Deutschland ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 08:43 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gruesse-aus-der-ostmark-an-eine-inhaftierte-mutmassliche-rechtsterroristin-deutscher-in-salzburg-angeklagt-106823092