Chronik

Gute Freunde und schnell wie der Wind

Knapp an Salzburgs Grenze trifft sich Europas Elite der Islandpferdereiter.

Sie sollten den Fehler nicht machen. Denn, Achtung: Islandpferde sind keine Ponys. Wer diesen Ausdruck in Island verwendet - macht einen schlechten Eindruck.

Das gilt auch bei Gesprächen mit inländischen Züchtern. Und die werden immer mehr. Gleiches trifft auf diese einzigartigen Pferde zu. Der Bestand an "Isis" wuchs in Österreich zuletzt auf 5629 an. 2013 waren es 4400.

Die Nachfrage nach diesen Naturburschen mit ihren fliegenden Mähnen und den fünf Gängen steigt. Vor allem Mädchen und Frauen haben die zotteligen Rennmaschinen ins Herz geschlossen. "Isis" beherrschen neben dem Schritt, dem Trab, dem Galopp und dem Tölt bekanntlich auch den Pass. Sie sind echte Freunde und Kumpel. Auch im Gelände.

Was "Isis" sonst noch so drauf haben - nämlich auf der Rennbahn - ist am Wochenende in der Salzburger Nachbarschaft zu erleben. Konkret in St. Radegund (Oberösterreich). Auf der Anlage von Karl Piber findet die Mitteleuropäische Meisterschaft (MEM) statt. Eine Lokalmatadorin darf von der einen oder anderen Medaille träumen. Carina Piber ist mit drei Pferden am Start. Mit ihrem Schimmelhengst Frami hält sie den Weltrekord im Speedpass. Mit sagenhaften 6,95 Sekunden auf 100 Metern. Frami war damals, bei dem MEM 2012, mit 51,8 km/h unterwegs. Carina Piber ist damit die schnellste Isi-Reiterin der Welt.

Eine, die die Szenerie seit Jahren entscheidend prägt, ist Susanne Jelinski. Wir fragten bei ihr nach, wie es um die Chancen der Salzburger steht. Sie hat gute Nachrichten parat: "Aus Salzburg haben wir drei hoffnungsvolle Starterinnen in der Klasse der Jungen Reiter im Team. Zum einen ist das Vanessa Nimmrichter mit ihrem Dyri frá Fjallaborg. "Die beiden sind ein erfolgreiches, wettkampferfahrenes Paar." Dann wären da Michaela Moser und Vesturfari frá Bessastöðum und Vanessa Hauer mit Konsert frá Kjartansstöðum - die amtierende Österreichische Meisterin 2018 in der Jugend Viergangkombi, V2 und T3.

Eine weitere Salzburgerin im Team ist Constanze Mühlbauer mit ihrem neuen Pferd Natan von der Krähenweide. Die zwei gehen in den Speedbewerben an den Start. Sie alle starten für den URC Burghauser Straßwalchen.

Tausende Zuschauer werden erwartet. 130 Reiterinnen und Reiter sind am Start. Deutschland und die Schweiz zählen zu den Favoriten. Die Österreicher wollen überraschen. Alle Infos und Zeitpläne finden sie unter www.mem2018.at

Aufgerufen am 10.12.2018 um 12:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/gute-freunde-und-schnell-wie-der-wind-38586007

"Die Demokratie hat mich immer fasziniert"

"Die Demokratie hat mich immer fasziniert"

Mit dem grünnahen "Team für Thalgau" (TfT) will es Vizebürgermeister Karl Oberascher (60) bei den kommenden Wahlen noch einmal wissen. Dass die Neugestaltung des Zentrums von Thalgau durch Bepflanzung auch …

Krampuslauf in Straßwalchen mit sechs Gastgruppen

Krampuslauf in Straßwalchen mit sechs Gastgruppen

Am Mittwochabend fand der Krampuslauf in Straßwalchen statt. Nachdem der Nikolaus bei der Einsatzzentrale Straßwalchen Geschenke an Kinder verteilte und Bläser für Adventstimmung sorgten, begann der …

Kommentare

Schlagzeilen