Chronik

Halid Memic ist seit Mai ein stolzer Steuerzahler

Viele Menschen mit Behinderung verdienen nur ein Taschengeld. Halid Memic nicht, er arbeitet als Aufsicht im Museum der Moderne. Das Beispiel zeigt: Es geht auch anders.

Sie haben Halid Memic (Mitte) in die Eigenständigkeit geführt, v.l.: Martina Pohn (Museum der Moderne), Sabrina Steinhuber und Doris Forster (beide Lebenshilfe).   SN/sw/lebenshilfe
Sie haben Halid Memic (Mitte) in die Eigenständigkeit geführt, v.l.: Martina Pohn (Museum der Moderne), Sabrina Steinhuber und Doris Forster (beide Lebenshilfe).  

So genannte Taschengeld-Beschäftigungsverhältnisse für Menschen mit Behinderung geraten zusehends in Kritik. Die Stadt Nachrichten haben dem Aufreger Kulinarium in der Vorwoche ein Thema der Woche gewidmet - Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und einer Kernarbeitszeit von 8 bis 16 Uhr verdienen in dem integrativen Küchen- und Cateringprojekt des Diakoniewerks 70 Euro monatlich. Leser hatten das aufgezeigt.

Ein junger Mann, der einen anderen Weg gegangen ist, ist Halid Memic. Der ehemalige Klient der Lebenshilfe arbeitet seit Mai 2018 im Museum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 06:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/halid-memic-ist-seit-mai-ein-stolzer-steuerzahler-65178274