Chronik

Hallein: Laura bedankt sich ein Jahr nach Horrorunfall bei ihren Rettern

Die Tennengauerin Laura Meyfarth geriet mit ihren langen Haaren in eine rotierende Drehbank und wurde regelrecht skalpiert. Die Rettungskette funktionierte, der jungen Frau geht es wieder gut.

ÖAMTC-Pilot Stefan Dürager, Laura Meyfarth und Notarzt Christian Windhofer.  SN/öamtc
ÖAMTC-Pilot Stefan Dürager, Laura Meyfarth und Notarzt Christian Windhofer.

Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall wurde die 22-jährige Laura Meyfarth aus Hallein im Jänner 2019 regelrecht skalpiert. Dank der schnellen Rettung durch den ÖAMTC-Hubschrauber Christophorus 6 und der Arbeit der Ärzte geht es ihr heute wieder gut. Jetzt bedankte sich die junge Frau bei der Flugretter-Crew mit einem selbstgemalten Bild.

Vor genau einem Jahr geriet Meyfarth in einer Werkstatt mit ihren langen Haaren in eine rotierende Drehbank. Dabei wurde der Schlosserin die gesamte Kopfhaut weggerissen. Ihre Kollegen leisteten Erste Hilfe und alarmierten sofort die Rettung. ÖAMTC-Pilot Stefan Dürager mit Notarzt Christian Windhofer und Rettungssanitäter Markus Ritzberger an Bord landete wenige Minuten nach dem Notruf am Unfallort. "Die junge Frau war bei Bewusstsein und ansprechbar. Die weggerissenen Haare samt Kopfhaut befanden sich in einem sterilen Kunststoffsack", erinnert sich Dürager an den ungewöhnlichen Einsatz. Notarzt Windhofer versorgte die Schwerverletzte mit Schmerzmitteln und Infusionen, anschließend wurde sie ins UKH geflogen. "Bei einer derartigen Verletzung zählt jede Minute, das ist wie bei einer Amputation. Die Kopfhaut muss so rasch wie möglich wieder angenäht und die Durchblutung unter dem Mikroskop angeschlossen werden", so Windhofer.

Eine Woche im Tiefschlaf

Die Patientin lag eine Woche im Tiefschlaf, dann folgten viele Operationen im UKH und bei den Barmherzigen Brüdern sowie ein langer Weg der Heilung. Jetzt stellte sich Laura Meyfarth bei ihren Rettern mit einem riesengroßen Dankeschön und einem selbstgemalten Bild des ÖAMTC-Hubschraubers ein. "Ich bin so happy, dass die Haare wieder wachsen und jetzt alles gut ist. Nächste Woche kann ich endlich wieder zur Arbeit gehen. Dafür möchte mich bei der Crew und den Ärzten bedanken", sagt Laura Meyfarth. Für Pilot Dürager ein ganz besonderer Moment: "Es ist wunderbar, Laura so lebensfroh und gesund zu sehen. Das Hubschrauberbild ist ein echtes Kunstwerk und bekommt natürlich einen Ehrenplatz am C6-Stützpunkt", verspricht Dürager.

Quelle: SN

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hallein-laura-bedankt-sich-ein-jahr-nach-horrorunfall-bei-ihren-rettern-82792852

Gaißau sucht neue Pistenretter

Gaißau sucht neue Pistenretter

Anders als in den großen Skigebieten sind im Skigebiet Gaißau-Hintersee nur Ehrenamtliche im Rettungseinsatz, und die suchen Verstärkung.

9,2 Hektar Grünland für den Schlotterer-Ausbau

9,2 Hektar Grünland für den Schlotterer-Ausbau

Die Sonnenschutzfirma Schlotterer in Adnet will ausbauen - die SN berichteten. Bis 2035 plane man, 750 neue Mitarbeiter einzustellen, sagt Geschäftsführer Peter Gubisch. Man suche nach geeigneten Flächen in …

Kommentare

Schlagzeilen