Chronik

Halleiner Dealer bot Marihuana am schwarzen Brett im Supermarkt zum Verkauf an

Die Suchtgiftgruppe der Halleiner Polizei forschte in den vergangenen Wochen mehrere Dealer sowie etliche Suchtgiftkonsumenten aus. Während sich etwa ein 22-jähriger Halleiner mit und bei seinen Drogenaktivitäten im Internet präsentierte, brachte ein weiterer Drogenhändler, ein 17-jähriger Halleiner, in einem Einkaufszentrum einen Zettel an, auf dem er hundert Gramm Marihuana zum Verkauf anbot. Die Spurenauswertung des Papiers führte die Ermittler zu ihm.

Symbolbild.  SN/dpa
Symbolbild.

Kaum zu glauben, aber wahr: Am frühen Morgen des 24. Februar nahmen Suchtgiftermittler aus der Tennengauer Bezirkshauptstadt einen 22-jährigen Halleiner fest, der sich mit seinen kriminellen Aktivitäten im Internet präsentierte. Im Netz prahlte der Halleiner demnach mit seiner Tätigkeit als Drogendealer und zeigte freimütig nach Drogengeschäften, die er vorher ankündigte, die erhaltenen Bargeldbeträge her. Die Polizisten forschten auch mehrere, teils minderjährige, Abnehmer des Suchtgifts aus.

22-jähriger Beschuldigter soll in Postings auch die Polizei beleidigt haben

Bevor für den 22-Jährigen die Handschellen klickten, hatte sich dieser noch am Abend des 23. Februar mit einem "Riesenjoint" in einem Livestream präsentiert. In der Wohnung des inzwischen in der Justizanstalt Puch befindlichen jungen Mannes fanden die Ermittler Restmengen von Cannabis, eine Suchtgiftwaage und diverses Drogenequipment. Wegen eines Postings gegen die Polizei handelt sich der Mann zudem noch Anzeigen wegen Beleidigung, übler Nachrede, versuchter Nötigung und Herabwürdigung des Staates und seiner Symbole ein. Der 22-Jährige ist teilgeständig und wurde zudem wegen gewerbsmäßigen Suchtgifthandels und Weitergabe von Suchtgift an Minderjährige angezeigt.

17-Jähriger bot über Infobrett in Einkaufszentrum Drogen an

Weiters forschten die Tennengauer Fahnder einen 17-jährigen Halleiner aus. Dieser brachte gar im November 2019 an einem Infobrett in einem Einkaufszentrum in Salzburg-Süd einen Zettel an, auf dem er hundert Gramm Marihuana zum Preis von 700 Euro anbot. Als Kontakt gab der 17-Jährige einen mobilen Nachrichtendienst an. Die Spurenauswertung des angebrachten Zettels brachte die Ermittler auf den Halleiner - er wird wegen Verkaufs von Cannabis und Kokain an zwei Abnehmer und wegen versuchten Verkaufs der besagten 100 Gramm Cannabis angezeigt.

Bei weiterem 19-jährigen Dealer wurden auch zwei Armbrüste sichergestellt

Schließlich wiesen die Kriminalisten einem weiteren 19-jährigen Halleiner den Verkauf von 300 Ecstasy-Tabletten, 200 Gramm Cannabiskraut sowie einer geringen Menge Kokain nach. Bei der Hausdurchsuchung fanden die Beamten in der Wohnung des 19-Jährigen zudem eine geringe Menge Cannabis, Streckmittel für Kokain und auch zwei Armbrüste. Nachdem gegen den 19-Jährigen bereits seit 2016 ein Waffenverbot besteht, wird er außerdem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt.

Aufgerufen am 04.12.2021 um 04:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/halleiner-dealer-bot-marihuana-am-schwarzen-brett-im-supermarkt-zum-verkauf-an-84033292

Plagiatsvorwurf an der FH-Salzburg

Plagiatsvorwurf an der FH-Salzburg

Beschuldigt wird jener Professor, der am Montag im Verhandlungssaal gegen seine Kündigung ankämpfte. Nun gibt es Plagiatsvorwürfe, ins Rollen hat diese Plagiatsjäger Stefan Weber gebracht.

Kommentare

Schlagzeilen