Chronik

Halleiner wollte "schnell zurück zur Arbeit" - die Polizei stoppte ihn

Geschwindigkeitskontrollen.  SN/APA (Archiv/Gindl)/BARBARA GINDL
Geschwindigkeitskontrollen.

Bei Geschwindigkeitskontrollen im Salzburger Stadtgebiet am Montag hörten die Polizisten eine interessante Begründung fürs Schnellfahren, wie in einer Aussendung zu lesen ist. Bei erlaubtem Tempo 70 km/h (Freiland) in der Alpenstraße stach ein 28-jähriger Pkw-Lenker aus dem Tennengau heraus: Der Halleiner war mit 124 km/h unterwegs. Er habe es eilig, weil er "schnell zurück zur Arbeit fahren musste", sagte er den Beamten.

Im Vergleich dazu erscheint Tempo 57 km/h in der 30er-Zone am Ignaz-Rieder-Kai harmlos. Allerdings ist das fast doppelt so schnell wie gesetzlich erlaubt. Beide Lenker müssten mit einer hohen Geldstrafe rechnen, heißt es seitens der Polizei.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.01.2023 um 04:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/halleiner-wollte-schnell-zurueck-zur-arbeit-die-polizei-stoppte-ihn-110769124

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Der S-Link wird Milliarden kosten und ein Wagnis werden. Das Nervenflattern ist unüberhörbar. Weshalb sich die Geschichte wiederholen könnte.

Kommentare

Schlagzeilen