Chronik

Hausverwalter soll 1,2 Mio. an Steuern hinterzogen haben: Geldstrafe

Angeklagter und Unternehmen erhielten jeweils 100.000 Euro hohe Geldstrafe, davon 50.000 Euro unbedingt.

Der Unternehmer soll laut Anklage 1,2 Millionen Euro hinterzogen haben.  SN/Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres
Der Unternehmer soll laut Anklage 1,2 Millionen Euro hinterzogen haben.

Ein Unternehmer, der laut Anklage rund 1,2 Millionen Euro an Abgaben hinterzogen haben soll, ist am Montag von einem Schöffensenat am Landesgericht Salzburg zu einer teilbedingten Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro verurteilt worden. Die Hälfte der Summe wurde als unbedingte Geldstrafe ausgesprochen. Die selbe Strafe erhielt auch das Unternehmen nach dem Verbandverantwortlichkeitsgesetz.

Das Urteil ist rechtskräftig. Der Zweitangeklagte bekam eine Zusatzstrafe in Höhe von 6.000 Euro. Diese Geldstrafe stellt laut Gerichtssprecher Peter Egger anders als die zuvor genannten Verurteilungen keine gerichtliche Verurteilung dar, sondern eine finanzbehördliche Strafe als Beitragstäter. Das bedeute, dass mit dieser Geldstrafe keine Folgen einer gerichtlichen Verurteilung verbunden sind.

Quelle: APA

Aufgerufen am 25.10.2020 um 11:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hausverwalter-soll-1-2-mio-an-steuern-hinterzogen-haben-geldstrafe-89310901

Kommentare

Schlagzeilen