Chronik

Hellbrunner Adventzauber versorgte Mitarbeiter in Impfstraßen

Die Adventmärkte mussten schließen. Doch wohin mit den guten Lebensmitteln? Der Hellbrunner Adventzauber spendete an zwei Impfstraßen.

Die Salzburger Advent- und Weihnachtsmärkte waren eröffnet, da mussten sie bereits wieder schließen. Gerade einmal ein Wochenende konnten die Standler Weihnachtskugeln, Kinderpunsch und gebrannte Mandeln verkaufen. Am Sonntagabend blieb viel übrig. Einige Standler des Hellbrunner Adventzaubers spendeten deshalb kurzerhand ihre Waren und versorgten damit am Montag die Mitarbeiter von Impfstraßen in der Stadt Salzburg.

Dort ist der Andrang derzeit gewaltig. Noch nie wurden im Land derart viele Dosen verimpft wie in der vergangenen Woche. Das bedeute auch für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 10:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hellbrunner-adventzauber-versorgte-mitarbeiter-in-impfstrassen-112897792