Chronik

Hengstauftrieb in Rauris: Wer wird der Leithengst?

Zum bereits 25. Mal kämpften am Samstag zahlreiche Noriker-Hengste beim Rauriser Hengstauftrieb um die Rolle des Leithengstes.

Beißen, Treten, Boxen: Was für die tausenden Zuschauer recht heftig wirkt, ist für die Tiere notwendig, um einen friedlichen Sommer verbringen zu können. Bevor die Tiere zum Almsommer auf die Grieswiesalm getrieben werden, steht Jahr für Jahr der traditionelle Hengstauftrieb an. Dabei kämpfen knapp 20 Noriker-Deckhengste um die Rolle des Leithengstes.

Am Samstag war es wieder soweit: Beim Gasthof Bodenhaus fochten sich die Tiere unter der Aufsicht der Züchter und vor knapp 5000 Besuchern die Rangordnung aus. Es geht wild zur Sache, aber: Steht der Leithengst aber einmal fest, ordnen sich die weiteren Hengste friedlich unter und Kämpfe auf der Almweide sind nicht mehr nötig.

Wie in den vergangenen Jahren wurde in zwei Gruppen aufgetrieben. In der ersten Gruppe übernimmt der Hengst "Vötter Vulkan XVII" von der Deckstation Peter Bergmüller (Pfarrwerfen) die Rolle des Chefs. Die zweite Gruppe führt der Hengst "Hadrian Schaunitz XVII" von der Deckstation Siegfried Imlauer (Saalfelden) an.

Sommerfrische auf der Alm

Rund hundert Tage verbringen die Hengste nun auf den Weiden der Grieswiesalm. Auch rund 120 Stuten, Fohlen und Jungpferde, 310 Rinder und 180 Schafe und Ziegen von mehr als 100 Auftreibern werden auf die Alm getrieben. Die Grieswiesalm liegt am Fuße des Hohen Sonnblicks in Kolm Saigurn.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.01.2019 um 08:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hengstauftrieb-in-rauris-wer-wird-der-leithengst-13466557

Das Eisrennen in Zell am See kehrt zurück

Das Eisrennen in Zell am See kehrt zurück

Bis 1973 wurde auf dem Zeller See gefahren. Ein tragischer Unfall brachte das Aus - bis heuer. Tausende Zuschauer kamen in den Jahren 1937 bis 1973 zu den spektakulären Rennen auf dem Zeller See. Autos und …

Schlagzeilen