Chronik

Hilfe gegen Aids und Corona in Uganda

Im Flachgau laufen die Fäden einer großen Hilfsaktion für Kinder in Uganda zusammen. Homeschooling in der Pandemie kann auch ohne Strom und ohne Computer funktionieren.

Heimunterricht in Uganda – ohne Computerbildschirm SN/www.kinderneinechance
Heimunterricht in Uganda – ohne Computerbildschirm

Seit Jahren engagieren sich die Familie Ziller aus Seeham sowie unzählige Helferinnen und Helfer für arme, vernachlässigte, kranke und verwaiste Kinder in Uganda. Wegen der Coronapandemie mussten Gabi Ziller und der Tiroler Stefan Pleger die Arbeit ihrer Hilfsorganisation "Kindern eine Chance" auf neue Beine stellen.

Nach wie vor seien alle Schulen in Uganda covidbedingt geschlossen. Die meisten Lehrer haben dadurch ihren Job verloren, doch nicht bei dem österreichischen Verein. Hier wird versucht, so etwas wie Homeschooling zu bieten. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 12:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hilfe-gegen-aids-und-corona-in-uganda-92295742