Chronik

Hilfe, wenn das soziale Netz nicht mehr da ist

Was tun, wenn im Alter einfachste Dinge des Alltags schwerfallen? Ein Verein bietet eine Lösung und agiert dabei in einem Graubereich.

Susanne Liedauer vom Verein Zeitpolster: „Man kann nicht mehr davon ausgehen, dass Familien im Alter da sind.“   SN/robert ratzer
Susanne Liedauer vom Verein Zeitpolster: „Man kann nicht mehr davon ausgehen, dass Familien im Alter da sind.“  

Schwere Einkaufstaschen tragen, eine Glühbirne einschrauben, etwas kochen. Es sind banale Dinge, die aber zur echten Herausforderung werden können, wenn man bereits betagt oder erkrankt ist und kein familiäres oder anderes Netzwerk hat. Viele haben niemanden, den sie um Hilfe bitten können.

Susanne Liedauer ist derzeit damit beschäftigt, ein Netzwerk von Freiwilligen aufzubauen, die in solchen Situationen helfen können. Liedauer ist Regionalkoordinatorin des Vereins Zeitpolster. Die Initiative bietet ein sogenanntes Zeittauschmodell an. Freiwillige Helfer leisten für Bedürftige Hilfestellungen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 11:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hilfe-wenn-das-soziale-netz-nicht-mehr-da-ist-117693358