Chronik

Historiker als Pate für Zweig-Stolperstein

Dem Historiker Gert Kerschbaumer ist es zu verdanken, dass Stefan Zweig der Doktortitel der Uni Wien wieder anerkannt wurde.

Historiker als Pate für Zweig-Stolperstein SN/Robert Ratzer
Der Historiker und Germanist Gert Kerschbaumer mit dem Stefan-Zweig-Stolperstein.

Mit heute, Freitag, wird es in der Stadt Salzburg Salzburg 356 Stolpersteine geben. Die kleinen, pflastersteingroßen Denkmäler erinnern an die Opfer des Nazi-Terrors. Für 307 der 356 Stolpersteine hat der Historiker und Germanist Gert Kerschbaumer die Biografien der Opfer recherchiert.

Kerschbaumer und seine Frau Doris werden heute die Patenschaften für sehr prominente Stolpersteine übernehmen: Für Stefan Zweig, seine erste Frau Friderike Zweig-Winternitz sowie deren Töchter Alexia und Susanne Winternitz werden auf dem Kapuzinerberg vor dem ehemaligen Wohnhaus des Schriftstellers verlegt.

Kerschbaumers Recherchen sorgten übrigens dafür, dass Zweig sein 1941 aberkannter Doktortitel der Universität Wien im Jahr 2003 wieder anerkannt wurde.

Neben diesen vier Zweig-Stolpersteinen wird das Personenkomitee Stolpersteine Salzburg in Anwesenheit des Künstlers Gunter Deming weitere 42 Erinnerungssteine im Stadtgebiet Salzburg verlegen.

Besonderes Augenmerk wird wie immer auf die Ausgewogenheit der Opfergruppen gelegt: In der Verlegeliste finden sich Personen, die auf Grund ihrer politischen Einstellung, ihres Glaubens, wegen Wehrdienstverweigerung, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Krankheit von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

Morgen, Samstag, werden auch in Hallein Stolpersteine verlegt.

Aufgerufen am 24.09.2018 um 04:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/historiker-als-pate-fuer-zweig-stolperstein-1144993

Schlagzeilen