Chronik

Hödlmoser-Fresko gerettet

Ein Fresko des Salzburger Malers Sepp Hödlmoser wäre beinahe der Spitzhacke zum Opfer gefallen. Jetzt steht fest: Es darf im Privatkeller bleiben.

Ein Fresko als Hintergrund für eine Modelleisenbahnanlage, noch dazu gemalt von einem bekannten Salzburger Künstler, hat nicht jeder. Bei Richard Fuchs befindet sich ebendieses seit 60 Jahren, im Keller seines Hauses in der General-Keyes-Straße. "Jetzt, beim Glanbogen-Umbau und der Sanierung unserer Häuser, hätte das weggerissen werden sollen, um für einen Fahrradkeller Platz zu schaffen, und es wäre für immer verloren gegangen", berichtet der Experte für den öffentlichen (Schienen-)Nahverkehr.

Kulturgut der Stadt Salzburg

Alarmiert setzte er Eva Hody vom Denkmalschutz in Kenntnis, die ihrerseits erfolgreich Kontakt mit dem Bauherren aufnahm. Es ist jetzt sichedrgestellt, dass die Malerei bleibt. "Rechtlich hätten wir in Kellern nur in besonderen Ausnahmefällen eine Möglichkeit zur Unterschutzstellung. Deshalb bin ich sehr froh, dass es Leute gibt, die sich für derartiges einsetzen, und Eigentümer, die Verständnis haben", freut sie sich. Immerhin handelt es sich um Kulturgut der Stadt Salzburg, Sepp Hödlmoser war in den 1950/60er Jahren ein bedeutender Künstler in Salzburg, der im Trompeterturm auf der Festung sein Atelier hatte.

Aktion einer Nacht für zwei Kisten Bier

Richard Fuchs erinnert sich noch gut an die Entstehung der Wandmalerei, er war damals etwa fünf Jahre alt. Sein Vater, Journalist und Leiter der Austria Presse Agentur Salzburg und gut befreundet mit Hödlmoser, baute im Keller die Modelleisenbahn-Landschaft für seinen Sohn auf.

Weil er kein fertiges Hintergrundbild verwenden wollte, fragte er den Freund. "Geh, Sepp, kannst mir nicht du da etwas malen?" Der Maler sagte zu, geforderte Gage: zwei Kisten Bier. "Die beiden zogen eines Abends in den Keller, um 5 Uhr früh war alles fertig und die Bierkisten leer. Meine Mutter forderten sie in aller Herrgottsfrühe zum Kaffeekochen auf. Ihre Begeisterung für das Fresko hielt sich da doch sehr in Grenzen."

Aufgerufen am 26.11.2020 um 07:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hoedlmoser-fresko-gerettet-64686910

Eine Krippe geleitet durch den Advent

Eine Krippe geleitet durch den Advent

"Das Kindl jetzt nicht!" So entschieden antwortet Frater Jakob auf die Frage, welche Figuren er zu Beginn des Advents in die Krippe stelle. Seit vor drei Jahren sein benediktinischer Mitbruder Pater Virgil …

Schlagzeilen