Chronik

Horst Nöbl: "Es wird ein heißer, trockener Sommer"

Der Saalfeldener Wetterbeobachter Horst Nöbl wagt sich an die Prognose für die kommenden Monate. Er erwartet große Hitzewellen.

Horst Nöbl – aus jahrzehntelangen Naturbeobachtungen leitet er seine Prognosen ab. SN/sw/Andreas Rachersberger
Horst Nöbl – aus jahrzehntelangen Naturbeobachtungen leitet er seine Prognosen ab.

Seit einem halben Jahrhundert führt Horst Nöbl Buch über Natur und Wetter, seine Prognosen sind gefragt wie umstritten. Aber auf diese lange Sicht lasse sich - natürlich mit gewisser Schwankungsbreite - eben sehr viel ableiten. Bei seinen Prognosen liegen Daten für die Nordalpen auf 800 Metern Seehöhe zugrunde.

Was ist heuer auffällig, Herr Nöbl? "Die Blühjahre und Vollmastjahre bei der Fichte treten in immer kürzeren Abständen auf. Während im vorigen Jahrhundert die Intervalle noch sieben Jahre betrugen, waren es in der letzten Zeit nur mehr vier Jahre, nämlich 2003, 2007, 2011 und 2015, auf 2018 nur mehr drei Jahre und jetzt auf 2020 zwei Jahre. Das Blühjahr 2020 ist mit jenem im Jahr 2018 identisch: Hasel, Erle und Birke blühten extrem stark, zum Leidwesen der Allergiker. Die Gartenbesitzer können sich aufgrund der starken Obstblüte auf eine reichliche Ernte freuen. Die Trockenheit wird heuer ein Hauptproblem werden, vor allem, weil durch die geringen Winterschneemengen die Böden schon im Frühjahr ausgetrocknet sind. Die starke Fichtenblüte verstärkt noch die Trockenheit durch den verminderten Austrieb."

Die Prognose im Detail:
Mai: Zu Beginn noch durchschnittliche Werte, aber schon Mitte des Monats sommerlich, Ende Mai kühler mit Niederschlägen.
Juni: Hochsommerlich und in der zweiten Junihälfte ausgiebigere Niederschläge.
Juli: Zu Beginn erste Hitzewelle, Mitte Juli etwas gedämpft durch Gewitter. Ende Juli Beginn der zweiten Hitzewelle.
August: Zu Beginn Höhepunkt der zweiten Hitzewelle, die 40-Grad-Marke kann örtlich überschritten werden. In der zweiten Hälfte warm mit Gewittern.
September: In der ersten Hälfte noch Schönwetter und warm, in der zweiten Hälfte Kaltlufteinbruch mit Schnee im Gebirge.
Oktober: Der Schnee im Gebirge verschwindet rasch und es folgt ein "goldener Herbst", der über Allerheiligen anhält.

Alle Angaben natürlich ohne Gewähr!

Aufgerufen am 22.09.2020 um 09:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/horst-noebl-es-wird-ein-heisser-trockener-sommer-87285646

Kommentare

Schlagzeilen