Chronik

"Ich würde mich nicht als Superminister bezeichnen"

Viel beschäftigt, dennoch dem Heimatort treu verbunden. Minister Martin Kocher im PN-Interview.

Minister Martin Kocher bei der Eröffnung der Altenmarkter Bildungswochen. „Ich habe noch viele Freunde hier.“ SN/sw/manfred laux
Minister Martin Kocher bei der Eröffnung der Altenmarkter Bildungswochen. „Ich habe noch viele Freunde hier.“

Im Jänner 2021 wurde Martin Kocher Arbeitsminister. Im Zuge der Regierungsumbildung wurde er am 11. Mai zusätzlich als Minister für Wirtschaft und Digitalisierung angelobt. Am 14. Mai war er in seinem Heimatort Altenmarkt bei der Einweihung des Bau- und Recyclinghofs und bei der Eröffnung der Bildungswochen.

Redaktion: Herr Minister, die Zeiten sind turbulent und für Sie intensiv und zeitaufwendig. Trotzdem waren Sie in Altenmarkt, um die Bildungswochen zu eröffnen. Hat Ihr Tag 48 Stunden?Kocher: Natürlich hat mein Tag ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.06.2022 um 06:02 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ich-wuerde-mich-nicht-als-superminister-bezeichnen-121797037