Chronik

Imbisslokal in St. Georgen diente als Drogenumschlagplatz

Die Polizei stellte 2,5 Kilogramm Speed, 70 Gramm Kokain, 250 Gramm Cannabiskraut und 3500 Euro Bargeld sicher.

Die Suchtgiftermittlungsgruppe des Bezirkspolizeikommandos Salzburg-Umgebung ist es in Kooperation mit dem Landeskriminalamt gelungen, die Betreiber eines Imbisslokal in St. Georgen des Suchtmittelhandels zu überführen. Das Lokal soll dabei während und außerhalb der Öffnungszeiten als Umschlagplatz gedient haben. Insgesamt wurden 2,5 Kilogramm Speed, 70 Gramm Kokain, 250 Gramm Cannabiskraut und 3500 Euro Bargeld sichergestellt. Insgesamt wurden 35 Personen ausgeforscht, wovon sich vier als Händler erwiesen haben sollen. Laut Polizei handelt es sich bei den Haupttätern um einen 38-jährigen Syrer und einen 47-jährigen Iraker. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. Ein in der Sache beschuldigter 43-jähriger Österreicher, der eine Haftstrafe mit der Fußfessel verbüßte, musste wieder in die Justizanstalt. Ein ebenfalls festgenommener 28-jähriger Österreicher wird mit den anderen Beschuldigten auf freiem Fuß angezeigt.

Parallel zum Betrieb des Lokals sollen die Verdächtigen die Drogen gewogen, verpackt und verkauft haben. In zwei Kfz-Werkstätten dürften die Suchtmittel gstreckt und gepresst worden sein. Die Betreiber der Betriebe, ein 37-jähriger Kroate und ein 35-jähriger Österreicher, wurden mit Suchtgift dafür entlohnt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 28.11.2020 um 06:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/imbisslokal-in-st-georgen-diente-als-drogenumschlagplatz-62716747

Schlagzeilen