Chronik

In den Salzburger Bergen bleibt es winterlich

Während es in den tiefer gelegenen Tälern grün ist, herrschen in den Skigebieten hervorragende Bedingungen.

Dichte Autoschlangen bewegten sich am Donnerstag Richtung Skigebiete. Strahlender Sonnenschein und großteils sehr gute Pistenverhältnisse lockten sowohl Tagesgäste als auch Urlauber an. Mario Siedler vom Tourismusverband in Obertauern sagte am Donnerstagvormittag: "Die Parkplätze sind gut gefüllt und die Betten auch. Ab Samstag sind wir trotz 9500 Betten praktisch ausgebucht." Wegen der Stornos würden sich für Kurzentschlossene aber immer noch ein paar Betten finden, wenn sie im Tourismusbüro anfragen.

Auch der Saalbacher Tourismuschef Wolfgang Breitfuß ist zufrieden: "Seit Mittwoch sind wir so gut wie voll. Vereinzelt gibt es aber immer Betten. Auch die nächste Woche ist sehr gut gebucht und nach dem 6. Jänner sieht es ebenfalls gut aus. Von einem Jännerloch ist nichts zu bemerken." Im Gegensatz zu den meisten tiefer gelegenen Tälern ist es im Glemmtal weiß. Was der Regen am Sonntag weggeschmolzen hat, ist am Montag wieder nachgekommen.

Sogar in Obertauern auf über 1700 Meter Seehöhe hat es am Sonntag geregnet, bevor in der Nacht auf Montag die Schneefallgrenze auf 800 Meter sank und für frisches Weiß sorgte. Im Ort liegen 80 bis 90 Zentimeter Schnee. Das sei für die Jahreszeit normal, so Siedler.

So sieht es in Obertauern aus. SN/tvb obertauern
So sieht es in Obertauern aus.

Alexander Ohms von der ZAMG Salzburg sagt, derzeit gebe es große Kontraste: "In den Tälern ist es grün und ab 800 bis 900 Meter Seehöhe tiefwinterlich. In den Nordalpen sind ab der Nacht auf Montag 20 bis 30 Zentimeter Naturschnee gefallen." Jetzt gebe es bis Samstag viel Sonnenschein und nur vereinzelte Wolkenfelder. "Am Sonntag und am Montag wird es schlecht. Es wird nebelig, windig und auf den Bergen gibt es wieder Schneefall." Wie es danach weitergeht, ist noch unsicher. Entweder es kommen Kälte und Sonnenschein aus dem Osten oder das Westwetter mit Schneefall auf den Bergen bleibt.

Die Lawinengefahr ist in großen Teilen Salzburgs weiter erheblich. Die raschen Temperaturschwankungen in der letzten Zeit haben der Stabilität der Schneedecke nicht gut getan.

Blick zum Großen Rettenstein im Wildkogel-Skigebiet in Bramberg/Neukirchen im Oberpinzgau. SN/robert innerhofer
Blick zum Großen Rettenstein im Wildkogel-Skigebiet in Bramberg/Neukirchen im Oberpinzgau.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 11:27 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/in-den-salzburger-bergen-bleibt-es-winterlich-63137122

Kommentare

Schlagzeilen