Chronik

In Salzburg trotzten beim Klimastreik 1500 dem Regen

Die Demonstranten waren wegen der Corona-Auflagen Blockweise und mit Gesichtsmaske unterwegs.

Für den Freitag rief die Fridays for Future Bewegung zum weltweiten Klimastreik auf: Rund 1500 Aktivisten zogen in Salzburg vom Hauptbahnhof bis zum Festspielhaus, wo eine Abschlusskundgebung abgehalten wurde. Das Motto dieses Klimastreiks: Man solle jede Krise wie eine Krise behandeln, nicht nur die Coronakrise. Die Politik müsse auch die Klimakrise mit allen Bemühungen und Mitteln bekämpfen, sagt Aktivist Hiroyuki Shima. Um die Demonstration auch angesichts der Coronakrise abhalten zu können wurde der Demonstrationszug in Blöcke eingeteilt, die Zahl der Ordner wurde vergrößert.  Bild: SN/  Bild: SN/  Bild: SN/Robert Ratzer

Aufgerufen am 18.10.2021 um 08:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/in-salzburg-trotzten-beim-klimastreik-1500-dem-regen-93332362

Uni Mozarteum steuert in die Zukunft

Uni Mozarteum steuert in die Zukunft

Große Oper hat in Salzburg nicht nur zur Festspielzeit Saison. Im Salzburger Kurgarten wird bis Herbst 2024 ein Neubau der Universität Mozarteum entstehen, der die Raumnöte der Departments für Gesang, …

Kommentare

Schlagzeilen