Chronik

Infizierter Deutscher verließ eigenmächtig Spital: Nächster Corona-Strafprozess in Salzburg

Erst am Mittwoch wurde ein Afghane (29) zu teilbedingter Haft verurteilt, weil er trotz eines positiven Covid-Tests und eines behördlichen Quarantänebescheids mit dem Zug quer durch Österreich gereist war. Kommende Woche am 20. November steht nun gleich der nächste Salzburger Strafprozess wegen des Vorwurfs der "vorsätzlichen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten", konkret SARS-CoV-2, auf dem Programm.

Symbolbild.  SN/apa
Symbolbild.

Diesmal soll ein 48-jähriger Deutscher auf der Anklagebank Platz nehmen. Ihm lastet die Staatsanwaltschaft Salzburg an, er habe bereits Ende März, also in der Zeit des ersten Corona-Lockdowns, als damaliger Patient auf der Covid-19-Station des LKH Salzburg eigenmächtig das Spital verlassen. Unmittelbar darauf sei dann der Deutsche, der von seiner positiven Testung auf das Virus natürlich gewusst habe, mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Salzburg in seinen Heimatort nahe Stuttgart (Baden-Württemberg) gereist. Laut Strafantrag entfernte sich der 48-Jährige damals ohne jegliche ärztliche ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:42 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/infizierter-deutscher-verliess-eigenmaechtig-spital-naechster-corona-strafprozess-in-salzburg-95537065