Infrastruktur

Stadt Salzburg brachte Innenleben des Volksgartenbades auf neuesten Stand

Zwei Tage vor Saisonstart hat die Stadt Salzburg das neue Innenleben des Volksgartenbades präsentiert. Die neue Anlage kostete rund eine Million Euro und soll mit der Hälfte der Strommenge der alten Installation auskommen.

Roland Oberhauser, Leiter der städtischen Betriebe. SN/stadt salzburg/wildbild
Roland Oberhauser, Leiter der städtischen Betriebe.

Nach fast 40 Jahren wurde die Wasseraufbereitungsanlage im Volksi - wie das Volksgartenbad unter den Salzburger genannt wird - erneuert und auf den modernsten Stand der Technik gebracht. Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) sagte bei der Präsentation der Anlage: "Mit der Sanierung der Wassertechnik im Volksgartenbad schreitet die Modernisierung der städtischen Betriebe weiter voran. Mit einer Stromersparnis von rund 50 Prozent leisten wir auch einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz. Durch die Investitionen in die städtischen Betriebe machen wir das Angebot für die Salzburgerinnen und Salzburger noch vielfältiger und attraktiver. Es freut mich, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Betriebe nicht nur mit einem enormen Einsatz, sondern auch mit großer Freude an die vielfältigen Aufgaben herangehen."

Vizebürgermeister Bernhard Auinger. SN/stadt salzburg/wildbild
Vizebürgermeister Bernhard Auinger.

Eine Million Euro investiert

Die Sanierung im Volksgartenbad startete im Herbst des vergangenen Jahres und wurde fristgerecht Ende April 2022 fertiggestellt. Dabei investierten die städtischen Betriebe für die topmoderne Anlage rund eine Million Euro. Die beste Wasserqualität ist für die Badegäste auf einer Gesamtwasserfläche von 1.456 Quadratmeter somit weiter gesichert.

"Ein Sommer wie damals"

Roland Oberhauser, Leiter der städtischen Betriebe, sagte: "Nachdem die letzten beiden Jahre eine große Herausforderung waren - Stichwort Kontrolle der Maßnahmen - freuen wir uns alle auf einen Sommer wie damals. Die Sanierung der Wassertechnik im Volksgarten ist eine Maßnahme von vielen. Wir haben in den Betrieben noch viel vor, um den Salzburgerinnen und Salzburgern ein noch besseres Angebot zur Verfügung zu stellen. Bei uns kommt jeder Euro den Menschen zugute."

So sieht es unterhalb der Schwimmbecken aus. SN/stadt salzburg/wildbild
So sieht es unterhalb der Schwimmbecken aus.

Technische Details zur neuen Aufbereitungsanlage:

Das neue Innenleben des Volksgartenbades macht unter anderem das aus:

  • 850 Laufmeter Rohre wurden verlegt
  • Stromersparnis von bis zu 50 Prozent im Jahr
  • Beckenaufheizung mit Fernwärme
  • Pumpentausch
  • neue Mess- und Regeltechnik
  • Filtersanierung
  • Wasserentnahme aus eigenem Brunnen
  • Desinfektion mit Chlorgas



Nach zwei coronabedingten "Ausnahmejahren" starten die städtischen Freibäder am Freitag, 29. April, in die neue Saison. Täglich kann dann von 9 bis 19 Uhr das kühle Nass genossen werden. Das AYA Bad öffnet ab 7.00 Uhr. An heißen Tagen bleiben die Bäder bei Bedarf länger geöffnet.

Auch heuer gibt es wieder die beliebten Saisonkarten, zum Preis von 85 Euro, um bis zum Ende der Saison den vollen Badespaß auszukosten. Die Familien-Saisonkarte kostet 97 Euro. Erstmals gibt es in diesem Jahr eine Vergünstigung für Bezieher:innen von Sozialunterstützung in der Stadt Salzburg. Statt 85 Euro kostet die Saisonkarte für Einzelpersonen nur 19 Euro, die Familienkarte-Saisonkarte 32,50 Euro statt 97 Euro.

Die städtischen Betriebe hoffen in diesem Jahr an die Besucherzahlen der letzten Jahre - durchschnittlich 200.000 Besucher:innen waren es vor Corona - anschließen zu können.

Aufgerufen am 09.08.2022 um 07:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/infrastruktur-stadt-salzburg-brachte-innenleben-des-volksgartenbades-auf-neuesten-stand-120532762

Kommentare

Schlagzeilen