Chronik

Ins Café Winkler fuhr man zum "Aufriss"

Dumpf und alt waren für Salzburgs Jugendliche der 60er viele Eltern und Lehrer. Schulische und amtliche Autoritäten stellten sie zunehmend infrage. Mitherausgeber Kurt Schüller: "Das war wohl unser revolutionärer Ansatz."

 SN/sw/privat

Salzburg, 1968: "Alt waren die Eltern, die meisten Lehrer, alt waren Steireranzug und Loden, Blasmusik und Heimatfilme, deutsche Schlager, Kameradschaftsbünde und Geschichten vom Krieg", schreibt Zeitzeuge Christian Lunzer in dem 2009 erschienenen Sammelband "Jugend in Salzburg. 1945 bis 1969".

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 01:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ins-cafe-winkler-fuhr-man-zum-aufriss-56761294