Chronik

Jung und gläubig in Salzburg: "Ich war schon immer ein bisschen verrückt"

Es ist Pfingsten, doch vielerorts bleiben die Kirchenbänke leer. Das liegt nicht an Corona, sondern am Nachwuchsproblem der Kirche. Zwei junge Salzburger berichten, warum sie Gott lieben.

Der 21-jährige Lorenz Goppert möchte Pfarrer werden.  SN/boschner
Der 21-jährige Lorenz Goppert möchte Pfarrer werden.

Anna Tiefenthaler ist 27 Jahre alt und gläubig. Das ist ungewöhnlich, denn in den vergangenen Jahren hat der Glaube für junge Menschen stark an Bedeutung verloren. Laut der Shell-Jugendstudie aus dem Jahr 2019 ist nur für 39 Prozent der katholischen und 24 Prozent der evangelischen Jugendlichen der Glaube wichtig. Doch nicht nur der Nachwuchs läuft der Kirche davon. Die Mitgliederzahlen gehen stetig zurück. Die Austrittsgründe sind vielseitig: Kirchensteuer, Missbrauchsfälle, die Sexualmoral, die Rolle der Frau oder die Einstellung zur Heirat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 12.08.2022 um 08:30 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/jung-und-glaeubig-in-salzburg-ich-war-schon-immer-ein-bisschen-verrueckt-104134918