Chronik

Kaprun: Schwein "Carlos" und das Chaos

Die Flucht war zwecklos. Die Aufregung groß. In Kaprun machte sich ein Schwein aus dem Streichelzoo davon und lief auf eine stark befahrene Landesstraße.

Kaprun: Schwein "Carlos" und das Chaos SN/dpa/Bodo Marks
Symbolbild.

Das Schwein hört auf einen klingenden Namen. Nämlich "Carlos." Am Dienstagnachmittag wurde ihm der Alltag im Streichelzoo bei der Talstation der Maiskogelbahn scheinbar zu alltäglich. "Carlos" machte sich davon. Gäste hatten die Eingangstür zu seinem Gatter nicht ordnungsgemäß verschossen. "Carlos" lief von der Talstation auf die nahe Kapruner Landesstraße. Dort gibt es auch einen Kapruner Umfahrungstunnel.

Weil derzeit höchste Hochsaison ist, war "Carlos" nicht allein unterwegs. Auf der Straße bewegten sich zugleich sehr viele Menschen in sehr vielen Autos. Der Ausbrecher provozierte einige gefährliche Bremsmanöver. "Carlos" wurde durch all diese Umstände immer aufgeregter. Das arme Schwein flüchtete schließlich in Richtung Kapruner Ache. Im Ufergestrüpp wurde "Carlos" dann von mehreren Polizisten und Mitarbeitern des Bauhofs der Gemeinde Kaprun eingefangen und zurück in den Streichelzoo gebracht. Das Schwein kam mit dem Schrecken davon.

Ende gut. Alles gut.

Quelle: SN

Aufgerufen am 10.12.2018 um 10:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kaprun-schwein-carlos-und-das-chaos-1173454

Schlagzeilen