Chronik

Kaum Leben im satten Grün

Der Leiter des Instituts für Ökologie ist selbst auf einem Bauernhof im Mühlviertel aufgewachsen. Möchte der Biologe eine intakte Blumenwiese sehen, dann fährt Helmut Wittmann an die Glocknerstraße. Betroffen macht ihn die geplante Änderung des Naturschutzgesetzes.

Redaktion: Inwieweit wirkt sich diese auf unsere Natur aus?Helmut Wittmann: Es sind vor allem die mageren Reste unserer Landschaft davon betroffen; die schon eher kaum mehr vorhandenen, im Frühjahr braunen Flecken. Oft sind es Waldränder oder steile Böschungen, die nach der Schneeschmelze ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:30 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kaum-leben-im-satten-gruen-68241679