Chronik

Kein Kuchen zum Kaffee: Frau wählte den Notruf der Polizei

Ungewöhnliche Einsätze für die Polizei in Bad Reichenhall: Stundenlange Suche nach Auto eines Walsers, dann ein Notruf aus dem Spital.

Kein Kuchen zum Kaffee: Frau wählte den Notruf der Polizei SN/berthold schmid
Einige Beamte der Polizeiinspektion in Bad Reichenhall, die mehrere ungewöhnliche Einsätze und Aufgaben lösten.

"Wir wollen nicht als böse Strafzettelschreiber gelten, die Polizeiarbeit ist im Dienst für die Bevölkerung derart mannigfaltig, dass die jüngsten Einsätze durchaus erwähnenswert sind", sagte am Freitag Wilhelm Dalke, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion in Bad Reichenhall.

Über die Einsatzzentrale in Rosenheim war zum Beispiel ein Notruf gekommen, der von einem Mobiltelefon in Bad Reichenhall abgesetzt worden war. Abgesetzt von einer Frau, die offensichtlich nicht Deutsch konnte. Die Reichenhaller Polizisten eilten sofort zur Adresse des Telefonbesitzers. Der Reichenhaller gab an, das Handy einer befreundeten Familie überlassen zu haben. Gemeinsam mit der Polizei fuhr er zu dieser. Dort teilte der Ehemann mit, seine Frau sei seit einem Monat in stationärer Behandlung im Reichenhaller Spital. Dort angekommen, stellte sich rasch heraus, dass es sich um keinen Notfall handelte: "Die Frau, eine italienisch sprechende Dame, hat die Notrufnummer 110 gewählt, weil sie zum Kaffee keinen Kuchen bekommen hat", erzählte Wilhelm Dalke.

Dann wieder mussten die Reichenhaller Beamten einem 85-jährigen Mann aus Wals-Siezenheim beistehen. Ein Taxilenker hatte sich bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass ein älterer Mann bereits seit zwei Stunden ständig die Straßen auf und ab suche, weil er seinen Pkw nicht mehr finde. Die Beamten rückten aus und brachten bei dem rüstigen Salzburger in Erfahrung, dass er seinen Wagen gegen 17 Uhr abgestellt und dann einen ausgiebigen Stadtbummel unternommen habe. Die Polizisten machten sich auf die Suche und konnten gegen drei Uhr in der Früh das gesuchte Fahrzeug in der Kurstraße vorfinden. Der dankbare Walser konnte die Heimfahrt antreten. Die Polizisten trösteten den 85-Jährigen noch mit der Nachricht, auch Jüngere hätten schon einmal ihr Auto nicht mehr gefunden.

Wiederum waren es Polizisten, die dann für eine ältere Autofahrerin zu Rettern in der Not wurden. Verständigt worden waren sie von einem Anrainer in der Frühlingsstraße, der berichtete, ein Auto blockiere den Verkehr, eine ältere Frau könne das Fahrzeug nicht mehr starten. "Der Fall hat sich schnell aufgeklärt", sagte Wilhelm Dalke. Die Frau hatte ihren Mann mit dem neuen Auto zu einer Untersuchung ins Spital gefahren. Doch den Funkzündschlüssel habe er ins Krankenhaus mitgenommen. Mit der Folge, dass der schlüssellose Pkw nach kurzer Fahrt stehen blieb. Die Polizisten holten den Schlüssel im Spital ab, die erleichterte und dankbare Frau konnte beruhigt nach Hause fahren.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 09:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kein-kuchen-zum-kaffee-frau-waehlte-den-notruf-der-polizei-1079932

Schlagzeilen