Chronik

Kein Mensch arbeitet gern für ein Taschengeld

Was können integrative Projekte für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung leisten? Und geht es nicht noch besser? Ein Besuch im Kulinarium.

Damit es ihn nicht strudelt, steht Wolfgang bei seiner Arbeit im Kulinarium Lehen eine pädagogische Begleitung zur Seite. Georg Maringer leitet das integrative Projekt des Diakoniewerks. SN/sw/vips
Damit es ihn nicht strudelt, steht Wolfgang bei seiner Arbeit im Kulinarium Lehen eine pädagogische Begleitung zur Seite. Georg Maringer leitet das integrative Projekt des Diakoniewerks.

Wolfgang mag seine Arbeit. Er übernimmt am liebsten den Abwasch, sein Chef nennt ihn aber auch einen "Kaffeehaus-Profi". "Wie eine zweite Familie" sei das hier, sagt Wolfgang. Der 31-Jährige leidet am Tourette-Syndrom, hat es zuvor am ersten Arbeitsmarkt versucht, dann aber umgesattelt. Seit zwei Jahren arbeitet er für das Diakoniewerk in dessen Küchen- und Cateringbetrieb Kulinarium - gemeinsam mit 18 anderen beeinträchtigten Menschen. 200 Essen gehen hier unter Aufsicht von Profi-Köchen täglich raus. Auf reale Gegebenheiten stoßen die Mitarbeiter in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 03:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kein-mensch-arbeitet-gern-fuer-ein-taschengeld-66684841