Chronik

Kein Mensch geht ohne Spuren

Sterbebilder erzählen Geschichten - für die sich Gerhard Huber seit fast 40 Jahren interessiert. Er hat tausende Sterbebilder zusammengetragen.

John F. Kennedy, Konrad Adenauer, Julius Raab, Adalbert Stifter, Viktor Kaplan - er hat sie alle. Zwischen 13.000 und 15.000 Sterbebilder umfasst die Sammlung von Gerhard Huber, selbst die Einladung der Kommunistischen Partei Deutschlands zur Trauerfeier für J. W. Stalin findet sich darunter. Huber hat seine Schätze in 40 Ordnern abgelegt, sortiert nach Berufssparten der Persönlichkeiten und dem Alter der Bildchen. Die ältesten sind 250 Jahre alt: Kupferstiche auf Pergament, vereinzelt sogar handkoloriert. "Davon haben sie vielleicht zehn oder zwanzig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 04:33 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kein-mensch-geht-ohne-spuren-61240492