Chronik

"Kinder nicht bis in die Garderobe fahren"

Wenn sich Kinder verletzen, dann meistens in der Freizeit. Doch auch der Schulweg birgt Fallstricke. Die Polizei verrät, wie Eltern und Kinder es am besten angehen.

Friedrich Schmidhuber leitet die Landesverkehrsabteilung der Polizei: „Kinder sichtbar machen. Das ist eine Lebensversicherung bei schlechtem Wetter.“ SN/sw/privat
Friedrich Schmidhuber leitet die Landesverkehrsabteilung der Polizei: „Kinder sichtbar machen. Das ist eine Lebensversicherung bei schlechtem Wetter.“

Von den 204 landesweit im Straßenverkehr verletzten Kindern im Vorjahr verunglückten 41 auf dem Schulweg. Oberst Friedrich Schmidhuber leitet seit 25 Jahren die Landesverkehrsabteilung der Polizei. Sein Credo in puncto Schulwegsicherheit erinnert an den Sommerschlussverkauf: SSV.

Herr Schmidhuber, wofür steht SSV?Schmidhuber: Das Kürzel steht bei mir für sicher - selbstbewusst - vorsichtig. Die Kinder müssen lernen, dass das Auto keine Augen hat und sie Blickkontakt aufnehmen müssen. Außerdem sollen sie sich durch helle Kleidung und Reflektoren selbst sichtbar ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 02:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kinder-nicht-bis-in-die-garderobe-fahren-92907223

karriere.SN.at