Chronik

Klessheimer Tourismusschüler werden zu Unternehmern

Seit bereits fünf Jahren gründen die vierten Klassen der Tourismusschule Klessheim ihre eigenen Firmen - für ein Schuljahr.

Gloria Karer, Agnes Fabian, Victoria Freylinger, Paula Fischbacher (von links) und Adrian Ponert. Bild:  SN/sw/Andreas Lutche
Gloria Karer, Agnes Fabian, Victoria Freylinger, Paula Fischbacher (von links) und Adrian Ponert. Bild:

"Durch das Arbeiten in den Junior Companies bekommen wir einen Einblick in den Ablauf eines echten Unternehmens", sagt Victoria Freylinger. Sie hat mit vier weiteren Mitschülern die Junior Company "CosmoCorn" gegründet und stellt Popcorn in den verschiedensten Geschmacksrichtungen her. "Da wir für alle Aufgaben selbst die Verantwortung tragen, gewinnen wir sehr viel an Erfahrung und Selbstständigkeit. Das macht Spaß, denn wir können dort unserer Kreativität freien Lauf lassen. Gut ist, dass uns nicht nur in stressigen Zeiten unsere Lehrer zur Seite stehen", so Freylinger. Neben "CosmoCorn" gibt es noch drei andere Firmen, die für ein Schuljahr bestehen: "Frutistica" produziert unterschiedliche Smoothies, "Teamo" macht Eistees und "Sauciety" mixt BBQ-Saucen.

Gründung von Kleinunternehmen

Im Rahmen der Entrepreneurship-Ausbildung im vierten Jahrgang gründen Schüler eigene Unternehmen, dabei werden alle Phasen der Kleinunternehmergründung durchlaufen: Von der Geschäftsidee über den Businessplan, das Marketing, die Kalkulation bis hin zu Vertrieb und Verkauf. In drei geblockten Stunden pro Woche werden die Schüler der Junior Companies von ihren Lehrern beraten. "Wir Lehrer sind die Coaches. Den Ideen der Schüler sind kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass die Ideen auch umsetzbar sind", erklärt einer der betreuenden Lehrer, Philipp Czermak. Am Ende des Schuljahres wird der Erfolg evaluiert, es wird geschaut, wie hoch der Gewinn war.

Am schwierigsten ist der Vertrieb der Produkte

Am schwierigsten sei es laut Czermak, die hergestellten Produkte zu vertreiben, denn auch darum müssen sich die Schüler selbst kümmern. Meistens sind es Freunde, Eltern oder Mitschüler, die die innovativen Produkte kaufen. Auch im Rahmen eines Gründerabends, der jedes Jahr im Kavalierhaus Kleßheim stattfindet, dürfen die Jungunternehmer ihre Ware in sogenannten "pitches" - kurzen Vorträgen - den Investoren präsentieren. Diese Investoren können Anteilsscheine kaufen und somit die Kleinfirmen finanziell unterstützen. "Auch das ist eine Kompetenz. Der Schulalltag wird aufgelockert, indem Praxis und Theorie verbunden werden", so Czermak. Übrigens: Die strengsten und ehrlichsten Kritiker sind die Mitschüler selbst.

Aufgerufen am 27.01.2020 um 06:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/klessheimer-tourismusschueler-werden-zu-unternehmern-80245840

Schöne Heimat

leicht winterlich

Von Franz Kafka
19. Jänner 2020
Kapelle bei Hellbrunn

Kommentare

Schlagzeilen