Chronik

Klippenspringer am Wolfgangsee schwer verletzt

Rückwärtssalto aus zehn Metern Höhe misslungen. Der Flachgauer erlitt einen Riss des Trommelfells und ein Schleudertrauma.

Symbol Wasserrettung in St. Gilgen.
Symbol

Am Sonntagnachmittag verletzte sich ein Badegast beim Klippenspringen am Wolfgangsee in der Nähe der Falkensteinwand bei St. Gilgen schwer. Der Mann sprang laut eigenen Angaben aus einer Höhe von rund zehn Metern ins Wasser. Der beabsichtigte Rückwärtssalto dürfte misslungen sein, er prallte verdreht auf und ging unter. "Nach eigenen Angaben war er dann ewig unter Wasser", sagte der Ortsstellenleiter der Wasserrettung St. Gilgen, Peter Greschner, zur APA. Beim Auftauchen dürfte der Flachgauer kollabiert sein. Freunde bargen den 31-Jährigen und zogen ihn auf eine Luftmatratze. Da ein zufällig anwesender Rot-Kreuz-Helfer sofort die Wasserrettung alarmierte, war diese rasch beim Verunglückten. Nach der Erstversorgung brachten die Helfer den Mann zum Gemeindearzt. Dieser diagnostizierte einen Riss eines Trommelfells, ein Schleudertrauma und Wasser in der Lunge, weshalb er eine Überstellung in ein Krankenhaus anordnete.

Aufgerufen am 01.12.2021 um 05:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/klippenspringer-am-wolfgangsee-schwer-verletzt-38721769

Schöne Heimat

Die letzten Rosen am Wolfgangsee

Von Maria Meindl
25. November 2021
im Hintergrund St. Gilgen u. das Zwölferhorn

Schlagzeilen