Chronik

Klippenspringer bei der Falkensteinwand am Wolfgangsee tödlich verunglückt

Der Mann war aus 40 Metern Höhe in den See gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Spezialtaucher konnten die Leiche des Verunglückten an die Oberfläche bringen.

Im Wolfgangsee in St. Gilgen ist am Sonntag ein Klippenspringer tödlich verunglückt. Der 26-jährige Salzburger war aus rund 40 Metern Höhe im Bereich des Hochzeitskreuzes von der Falkensteinwand in den See gesprungen. In der Luft kippte er laut Polizei nach hinten, wodurch er mit Rückenlage auf dem Wasser aufprallte und nicht mehr auftauchte. Die Freunde des Verunglückten leiteten sofort die Suche ein, die jedoch erfolglos verlief.

Die Absprungstelle sei deutlich über jener gelegen, die normalerweise von den Klippenspringern genutzt werde, sagte Einsatzleiter Michael Pacher gegenüber der APA. Zeugen verständigten den Notruf.

Die Wasserrettung St. Gilgen sei wenige Minuten nach dem Alarm an der Unglücksstelle gewesen, der Mann blieb aber vermisst. Weil die Falkensteinwand auch unter der Wasseroberfläche rund 100 Meter steil abfällt, habe man sich auf einen sehr schwierigen Einsatz vorbereitet, schilderte Pacher. Wasserrettung, Taucher, Feuerwehr und Polizei waren mit sieben Booten und Spezialgerät an der Suche beteiligt.

Gegen 13.30 Uhr konnte mit einem Spezialsonargerät, das den Boden des Sees abscannt, ein Anhaltspunkt gefunden werden. Speziell ausgebildete Taucher hätten die Suche fortgesetzt, gegen 15.30 Uhr habe man die Leiche des Verunglückten an die Oberfläche bringen können, berichtete der Bezirksleiter der Wasserrettung. Insgesamt waren rund 100 Leute an dem schwierigen Einsatz beteiligt.

Aufgerufen am 05.08.2021 um 02:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/klippenspringer-bei-der-falkensteinwand-am-wolfgangsee-toedlich-verunglueckt-105487483

Schöne Heimat

Morgensonne am Fuschlsee

Von Emma Sommeregger
31. Juli 2021
Gestern habe ich sehr früh :-) diese Aufnahme beim Steg vom Hofer Badestrand fotografiert.

Schlagzeilen