Chronik

Kokainprozess in Salzburg mit brisanten Verbindungen zur Ibiza-Affäre

Ein Bosnier und eine Slowakin standen am Freitag wegen des Vorwurfs des kiloweisen Kokainhandels in Salzburg vor Gericht. Sie erhielten letztlich drei Jahre unbedingte Haft bzw. 18 Monate teilbedingte Haft (rechtskräftig). Brisant: Der Prozess warf kein gutes Licht auf den Privatdetektiv J. H. - dieser gilt als mutmaßliche Schlüsselfigur bei der Entstehung des Ibiza-Videos und soll dem Bosnier im gegenständlichen Fall rund ein Kilo Kokain geliefert haben, das dieser gewinnbringend weiter verkaufte.

Symbolbild.  SN/apa
Symbolbild.

Am Landesgericht Salzburg hat es am Freitag einen ersten Prozess im Dunstkreis des Ibiza-Videos gegeben. Zwei Angeklagte - ein 53-jähriger Bosnier und eine 34-jährige Slowakin - mussten sich wegen Suchtgift- und Waffendelikten verantworten. Beide stammen aus dem Umfeld jenes Detektivs H., der eine Schlüsselrolle beim Ibiza-Video gespielt haben soll und als Begleiter der vermeintlichen Oligarchen-Nichte auftrat. Das heutige Verfahren warf dabei kein gutes Licht auf ihn.

Im Prozess wurde deutlich, dass es zwischen dem in Salzburg lebenden Angeklagten und H. zahlreiche Verbindungen gibt. Der Bosnier wird im Ibiza-Verfahren selbst als Beschuldigter geführt. Welche Rolle er bei der Entstehung des Videos spielte, ist aber nicht bekannt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft werden als Verschlussakt geführt.

Mutmaßlicher Drogendealer auch Beschuldigter im "Ibiza-Video-Verfahren"

Beide Männer kennen sich aber offenbar von einer Tätigkeit bei einem Sicherheitsunternehmen von früher, wie der Staatsanwalt sagte. Der Bosnier führte für H. nicht nur gelegentliche Geldgeschäfte durch, er soll laut Anklage von dem Detektiv in drei Tranchen auch insgesamt rund ein Kilo Kokain erhalten haben - gereicht durch das Seitenfenster eines Autos, in einer Uhrenverpackung versteckt. Beide werden hier auch von der 34-Jährigen belastet. Sie war damals die Geliebte des 53-Jährigen.

Ihr zufolge sollen die zwei Männer Ende 2016 zudem in einem Büro mit einem umgebauten Wagenheber Drogen zu Paketen gepresst haben. Dabei kam es offenbar zum Streit mit der Frau. H. soll ihr darauf eine Waffe an den Kopf gehalten haben und sie und ihre Familie mit dem Tod bedroht haben, berichtete die frühere Prostituierte am Freitag.

"Ibiza-Detektiv" H. soll Bosnier Faustfeuerwaffe zum Geburtstag geschenkt haben

Zu seinem 50. Geburtstag im Jahr 2017 soll der Bosnier vom Detektiv auch eine Faustfeuerwaffe vom Kaliber 9 Millimeter als Geschenk erhalten haben. Als sich im Zuge der Ibiza-Ermittlungen die Schlinge allmählich enger zog, versuchte der Mann die Pistole offenbar aus Angst vor einer Hausdurchsuchung los zu werden. Er schenkte sie der Schwester seiner damaligen Affäre. Die Frau brachte die Waffe aber in einem Schuhkarton zur Polizei.

Von all dem unabhängig ging es heute vor Gericht aber in erster Linie um Suchtgifthandel. Der wegen Anstiftung zum Diebstahl vorbestrafte Bosnier - er war Immobilienmakler, stand als Informant in den Diensten der Polizei und ist nun Frühpensionist - soll laut Staatsanwaltschaft von Ende 2016 bis in den Herbst 2019 mehr als drei Kilo Kokain verkauft haben, ein weiteres Kilo soll er seiner Geliebten für den Handel übergeben haben.

Er zeigte ihr, wie man Kokain mit Abführmittel streckt und wie man das Suchtgift zu Blöcken presst, damit es einfacher portionierbar ist. Beide waren selbst schwer süchtig und befinden sich seit der Verhaftung im November 2019 in U-Haft. Eigenen Angaben zufolge soll er mitunter bis zu drei Gramm täglich, sie teilweise bis zu 50 Gramm in der Woche konsumiert haben.

Der Bosnier pflegte dabei auch einen aufwendigen Lebensstil für sich und seine Familie. So wurden von der Polizei monatliche Ausgaben von bis zu 27.000 Euro dokumentiert - etwa für modische Kleidung für seine Kinder. Dazu wurden bei ihm Bargeld und Sparbücher gefunden. Geld, das fast ausschließlich aus dem Verkauf von Immobilien stamme, wie der Angeklagte heute versicherte.

Bosnier nur teilgeständig: er will nur 350 bis 400 Gramm verkauft haben

Der 53-Jährige zeigte sich im Prozess zwar grundsätzlich geständig, bestritt aber fast alle ihm angelasteten Mengen und viele angeklagte Deals vehement. Er habe in den vergangenen vier Jahren maximal 350 bis 400 Gramm Kokain verkauft, das meiste selbst gezogen. Die Slowakin räumte die ihr angelasteten Vorwürfe hingegen ein. Sie wolle mit der Geschichte abschließen, sagte ihr Pflichtverteidiger heute. Offenbar führte die Frau auch genau Buch, wie häufig welcher Abnehmer wie viel zu welchem Preis gekauft hatte. Die Anklage stützt sich dabei vor allem auf ihre Angaben - und die zahlreicher Kunden.

Gericht verurteilte den Bosnier letztlich zu drei Jahren Gefängnis

Am späten Freitagnachmittag sprach der Schöffensenat den 53-jährigen Bosnier und die 34-jährige Slowakin weitgehend im Sinne der Anklage schuldig. Der Bosnier erhielt drei Jahre unbedingte Haft, die Slowakin bekam 18 Monate teilbedingte Haft, sechs Monate davon unbedingt. Laut Peter Egger, dem Sprecher des Salzburger Landesgerichts, ist das Urteil bereits rechtskräftig.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.10.2020 um 06:57 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kokainprozess-in-salzburg-mit-brisanten-verbindungen-zur-ibiza-affaere-93325294

Kommentare

Schlagzeilen