Chronik

Kraftplätze: Den Dürrnberg und Hallein erspüren

Warum siedelten sich die Kelten auf dem Dürrnberg an? Weil er besondere Energien hat, sagt die Geomantin Karin Wimmeder.

Stress und Hektik sind uns im Alltag oft dicht auf den Fersen. Doch nur wenige Schritte vom Parkplatz des Kurhotels

St. Josef auf dem Dürrnberg befindet sich ein Platz, an dem sich müde Batterien aufladen lassen.

Mitten in einem Feld steht dort ein gut zwei Meter hoher Stein aus Untersberger Marmor. Auf der verwitterten Oberfläche lässt sich ein Symbol mit vielen Zacken ausmachen. Ringsherum stehen kniehohe Gräser sowie Schilf. Man hört die Grillen zirpen und die Vögel zwitschern. Wer die Augen schließt und eine Hand auf den Stein legt, spürt eine große Ruhe. Liegt das nur daran, dass es sich um einen schönen Flecken Erde handelt?

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 08:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kraftplaetze-den-duerrnberg-und-hallein-erspueren-1197055