Chronik

Kriminalfall Krenn: Freundin eines Beschuldigten festgenommen

In der spektakulären Causa um den mutmaßlich getöteten Salzburger wurde nun auch die Lebensgefährtin des mordverdächtigen Musikers verhaftet. Laut ihrem Anwalt sei die Festnahme "völlig unverständlich".

Im Fall des tot aufgefundenen Roland Krenn gibt es eine weitere tatverdächtige Person. SN/polizei
Im Fall des tot aufgefundenen Roland Krenn gibt es eine weitere tatverdächtige Person.

Der Kriminalfall um den tot in einem Schweinestall aufgefundenen und mutmaßlich ermordeten Stadt-Salzburger Roland Krenn bleibt spektakulär.

Wie das Landeskriminalamt am Freitag mitteilte, ist am Donnerstag eine weitere tatverdächtige Person festgenommen worden. Zwei junge Männer - ein 29-jähriger Gastwirt aus dem Innviertel und ein 24-jähriger Flachgauer Musiker - sitzen bekanntlich schon seit Monaten in U-Haft. Für die Staatsanwaltschaft sind sie dringend verdächtig, den vermögenden 63-jährigen Salzburger bereits im Juli 2016 ermordet zu haben. Beide bestreiten, etwas mit dem Tod Krenns zu tun zu haben.

Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich zur am Donnerstag gegen 17 Uhr festgenommenen Person nicht näher äußern. Bestätigt wurde aber, dass Vernehmungen im Gange seien und es eine Hausdurchsuchung gegeben habe. Bei der festgenommen Person handelt es sich um die Freundin des mordverdächtigen Musikers. Offenbar sieht die Staatsanwaltschaft bei ihr den Verdacht auf Beihilfe zum Mord.

Die festgenommene Frau wird vom Salzburger Rechtsanwalt Kurt Jelinek vertreten. Für Jelinek ist die Festnahme "völlig unverständlich und unbegründet": Es fehle jegliches Motiv. Die unbescholtene Frau wurde zwischenzeitlich in die Justizanstalt Puch-Urstein überstellt. Ob U-Haft über sie verhängt wird, entscheidet sich am Wochenende.

Wie berichtet, war der allein in einer Villa im Süden Salzburgs lebende Krenn seit Sommer 2016 als vermisst gemeldet. Ende April 2017 nahm die Polizei den 24-jährigen Musiker aus dem Flachgau (Verteidiger: RA Franz Essl) wegen Mordverdachts fest. Der 24-Jährige gab dann am 11. Mai den Ermittlern den Hinweis, dass auf dem Anwesen des 29-jährigen Gastwirts (Verteidiger: RA Jörg Dostal) eine Leiche versteckt sei. Bei dem Toten handelte es sich zweifelsfrei um Krenn. Er lag im Futtertrog des einstigen Schweinestalls des Anwesens. Die Leiche war in Planen und Stoff eingewickelt. In der Folge wurde auch der Wirt festgenommen und über ihn U-Haft verhängt.

Die genaue Todesursache Krenns lässt sich aufgrund der starken Verwesung der Leiche nicht mehr feststellen. Über dem Kopf des Toten war allerdings ein eng anliegender Stoffbeutel gestülpt. Die Staatsanwaltschaft geht deshalb von einem Erstickungstod Krenns aus, wie deren Sprecherin Barbara Fischer erst am Donnerstag mitgeteilt hat.

Laut Fischer erkundigte sich der Musiker genau zur Zeit des Verschwindens von Krenn im Internet über Ethylether und K.-o-Tropfen. Man gehe daher davon aus, dass der 63-Jährige betäubt worden sei und ihm der Beutel über den Kopf gestülpt wurde.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft betonte, dass eine Mordanklage in Reichweite sei.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kriminalfall-krenn-freundin-eines-beschuldigten-festgenommen-16964482

Karusell

Karusell

Lange Wartezeiten erlauben auch das wunderschöne Karusell im Abendlicht bewundernd, anzusehen bevor man abhebt. Danke, dass es jedes Jahr noch so jung dasteht wie vor 35 Jahren????????

Bei den Seifenblasen

Bei den Seifenblasen

Tobias Marie und Simon hatten sichtlich großen Spaß bei den Seifenblasen

Schlagzeilen