Chronik

Kuchl unter Quarantäne: "Es sind schwere Fehler passiert"

Kuchl wird zwei Wochen lang abgeriegelt. Auf die Hiobsbotschaft reagieren viele gefasst, manche mit Unverständnis und einige durchaus selbstkritisch.

Egal wohin man geht oder schaut, in Kuchl gibt es am Donnerstag nur ein Thema: Die Quarantäne der 7450-Einwohner-Gemeinde, die ab Samstag für mindestens zwei Wochen gilt.

Die Ursache für den "erheblichen Einschnitt" seien die stark gestiegenen Coronainfektionen, sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP). Die Situation laufe aus dem Ruder. Am Donnerstag gab es im Tennengau 223 aktiv Infizierte, davon 88 allein in Kuchl.

Der Maßstab ist die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kuchl-unter-quarantaene-es-sind-schwere-fehler-passiert-94260763