Chronik

Kuchler Bergmesse fällt Wegestreit zum Opfer

Der Konflikt um das Fahrverbot auf einer Forststraße eskaliert. Jetzt ist auch die traditionsreiche Messe bei der Kuchler Skihütte betroffen. Der Skiclub sieht sich heuer zur Absage gezwungen.

Fahrverbotsschild in Kuchl-Weißenbach SN/robert ratzer
Fahrverbotsschild in Kuchl-Weißenbach

Hunderte Mitglieder des Skiclubs und des Alpenvereins Kuchl bekommen dieser Tage elektronische Post von ihren Vereinsvorsitzenden. Darin erfahren sie, dass die für 16. September geplante Bergmesse bei der Kuchler Skihütte abgesagt wird.

Der Grund ist der Rechtsstreit um die Forststraße zur Nesslangeralm, die auch zur Skihütte in das beliebte Naherholungsgebiet an der Ostseite des Roßfelds führt. Alpenverein und Skiclub bedauern, wie berichtet, dass ihnen die Weggenossenschaft Wengerwald die Zufahrt für die Betreuung der Wege bzw. der Hütte und Zäune nicht mehr gestatte. Der Obmann des Skiclubs, der Kuchler Unternehmer Johann Struber, wandte sich nun in einem E-Mail an seine Mitglieder: Da sich die Weggenossenschaft dazu entschlossen habe, "rechtliche Schritte gegen den Skiclub Kuchl und seine Mitglieder einzuleiten, sehe ich derzeit leider keine Chance auf eine reibungslose Abwicklung dieser Veranstaltung", schrieb Struber.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 04:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kuchler-bergmesse-faellt-wegestreit-zum-opfer-38587030