Chronik

Kuriose Ausreden von Alkolenkern - Elke Faißner kennt sie alle

Seit 25 Jahren dreht sich bei Elke Faißner alles um den rosa "Lappen". 25 Mal im Monat kommt es zum Führerschein-Entzug - kreative Ausreden von Alkolenkern oder Geisterfahrerinnen inklusive.

Dezentes Rosa - diese Farbe bestimmt die Arbeit von Elke Faißner. Die Pongauerin ist seit einem Vierteljahrhundert im Landesdienst, genauer gesagt in der Führerscheinstelle bei der Bezirkshauptmannschaft St. Johann. Das Team der Führerscheinstelle im Pongau wickelt pro Jahr zirka 6000 Verfahren ab. Ungefähr 25 Mal pro Monat kommt es zum Führerscheinentzug - aus verschiedenen Gründen.

Tränen sieht Elke Faißner oft. Bei Führerschein-Neulingen sind es meist welche der Freude, außer sie sind durch die Prüfung gerasselt. Geweint wird auch manchmal, wenn die Lenkberechtigung entzogen wird, bei älteren Menschen mitunter für immer. "Das geht mir nahe, denn den betagten Leuten wird oft die letzte Mobilität genommen. Aber es hilft nichts, wenn es für sie selbst und andere zu gefährlich wird, weil es gesundheitlich nicht mehr geht", erzählt die St. Johannerin. Mit viel Routine und Erfahrung wickelt sie die Verfahren ab, die Palette reicht von Entziehungen über Theorieprüfungen und Qualitätssicherung in den Fahrschulen bis hin zu Nachschulungen.

Seit 37 Jahren unfallfrei

Personallandesrat Josef Schwaiger (ÖVP) hat Elke Faißner vor kurzem für 25 Jahre im Landesdienst geehrt. Faißner selber hat ihren Führerschein seit 1981 und ist seither unfallfrei. Offenbar nimmt sie ihre Vorbildwirkung ernst. Vor ein paar Jahren hat sie sich die Fahrerlaubnis in Scheckkartenformat geholt, weil "mich die Polizisten bei einer Kontrolle wegen meines ursprünglichen Fotos mit 80er-Jahre-Fönfrisur auf den Arm genommen haben", lacht die Landesmitarbeiterin. Ihren alten "Lappen" hat sie immer noch zu Hause - entwertet, aber auf jeden Fall ein Zeitdokument.

Alkolenker und die alkoholgeschwängerte Luft

Zuerst zehn Jahre Strafamt, dann 15 Jahre Führerscheinstelle, zu erzählen hat sie jede Menge. "Eine der besten Ausreden für zu viel Alkohol hinter dem Steuer hatte einmal ein junger Mann. Er gab zu, auf dem Hüttschlager Zeltfest gewesen zu sein. Dort war die Luft angeblich so alkoholgeschwängert, dass er allein vom Einatmen bei der späteren Messung durch die Polizei über ein Promille hatte", erzählt die von der Steiermark "zuagroaste" Pongauerin. Und vor kurzem ist eine Putzfrau als Geisterfahrerin auf der Autobahn gelandet, weil sie immer eine Betriebsauffahrt zu einer Baustelle genutzt hatte, um zu den Containern zu gelangen. Auf einmal war die Baustelle weg und sie in der falschen Richtung unterwegs, aber es ging alles glimpflich aus."

 Führerscheinstelle der BH St. Johann: Elke Flaißner (2. v. r.) smit ihren Kollegen Doris Zmollnig, Reinhard Gangl und Gabriele Windhofer. SN/land salzburg/melanie hutter
Führerscheinstelle der BH St. Johann: Elke Flaißner (2. v. r.) smit ihren Kollegen Doris Zmollnig, Reinhard Gangl und Gabriele Windhofer.

Auf dem Land ist der Schein ein Stück Freiheit

In den ländlichen Regionen bedeutet der Führerschein nach wie vor ein Stück Freiheit, die meisten Jugendlichen machen ihn so schnell wie möglich. "Fahren und mit der Ausbildung beginnen darf man mit 15,5 Jahren. Die meisten ziehen das durch, um möglichst bald mobil zu sein - zuerst mit dem Moped, dann mit dem Auto", weiß Faißner. Weil die Fahrerlaubnis das Um und Auf ist, spielen sich dementsprechend rund um das Thema wahre Dramen ab. "Eine Entziehung ist nie leicht. Besonders, wenn jemand aggressiv wird, nehme ich das auch mal in Gedanken mit nach Hause. Zum Glück kommt das aber nicht oft vor."

Scheckkarte kommt heute per Post

Weniger geworden sei der direkte Kontakt zu den Menschen, sagt die Bezirkshauptmannschaft-Mitarbeiterin. Früher habe man die neu ausgestellten Führerscheine noch als Serviceleistung zur Fahrschule in Radstadt gebracht, wo immer erleichterte und freudige Gesichter warteten. Jetzt kommt die "Lizenz zur Freiheit auf der Straße" per Post. Die Arbeit in der Führerscheinstelle hat sich also verändert, unersetzbar ist sie aber nach wie vor.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.10.2018 um 05:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/kuriose-ausreden-von-alkolenkern-elke-faissner-kennt-sie-alle-38891752

"Bettler" sammelt 235.000 Euro

"Bettler" sammelt 235.000 Euro

Der Pongauer Matthias Haas hilft Schmetterlingskindern. Er hat innerhalb von elf Jahren fast eine Viertelmillion an Spenden zusammengetragen. Jetzt setzt sich der 81-Jährige zur Ruhe. Den Hias Haas kennen …

Kommentare

Schlagzeilen