Chronik

Land Salzburg investiert halbe Million Euro in Syrien

Projekt zur Trinkwasserversorgung mit dem Roten Kreuz.

Anton Holzer (Rotes Kreuz), LH Wilfried Haslauer, Sabine Kornberger-Scheuch (Rotes Kreuz), LR Andrea Klambauer, Amelie Höring und Saleh Kaddura bei der Besprechung im Chiemseehof. SN/lmz/franz neumayr
Anton Holzer (Rotes Kreuz), LH Wilfried Haslauer, Sabine Kornberger-Scheuch (Rotes Kreuz), LR Andrea Klambauer, Amelie Höring und Saleh Kaddura bei der Besprechung im Chiemseehof.

1475 Personen befinden sich derzeit in Salzburg in der Grundversorgung. Das Land hat die Gelder für Entwicklungszusammenarbeit im Vorjahr verdreifacht. Eine halbe Million Euro floss in ein Projekt zur Wasserversorgung der Stadt Al Fijeh (30.000 Einwohner) nördlich von Damaskus in Syrien. Die Versorgung war während des Krieges 2016 zerstört worden. Bewohner flüchteten. Über Vermittlung des Roten Kreuzes mit dem Syrischen Roten Halbmond hat das Land Salzburg nun investiert. Die Bauarbeiten begannen im Herbst 2019. Die Wasserversorgung soll heuer im Frühjahr wieder hergestellt sein. Dann sollen auch ehemalige Bewohner von Al Fijeh wieder zurückkehren. "Fluchtursachen bekämpfen und die Lebenschancen in den Herkunftsländern der Flüchtlinge ist ein zentrales Anliegen der Entwicklungshilfe des Landes", sagt Neos-Landesrätin Andrea Klambauer

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.02.2020 um 11:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/land-salzburg-investiert-halbe-million-euro-in-syrien-82149007

Gefangen im Akademisierungsdogma

Während Gymnasien und Unis überquellen, versiegen Baustellen und Küchen aus Personalmangel. Ein untragbarer Zustand …

Autorenbild

Kommentare

Schlagzeilen