Chronik

Land Salzburg setzt kostenlose Corona-Schnelltests ab 11. Jänner fort

Nachdem das Freitesten aus dem Lockdown hinfällig geworden ist, sagte das Land Salzburg auch die zweite Runde der Massentests (15. bis 17. Jänner) ab. Stattdessen werden jetzt die kostenlosen Corona-Schnelltests ab 11. Jänner in allen Bezirken fortgesetzt.

Das Land Salzburg bietet ab 11. Jänner wieder kostenlose Corona-Schnelltests an. SN/APA/ROBERT JAEGER
Das Land Salzburg bietet ab 11. Jänner wieder kostenlose Corona-Schnelltests an.

Seit 21. Dezember wurden in Salzburg an insgesamt zwölf Tagen kostenlose Corona-Antigentests angeboten. Jetzt liegen die Zahlen dazu vor. 55.519 Menschen haben das Angebot genutzt. 1086 Tests waren positiv, davon wurden bis dato 782 mit einem PCR-Test bestätigt. Einige wenige können noch ausständig sein, heißt es vom Landesmedienzentrum. In Prozent bedeutet das: 72 Prozent der positiven Schnelltests wurden bestätigt. Insgesamt fiel der Schnelltest bei rund zwei Prozent aller Getesteten positiv aus. Rechnet man nur die mittels PCR-Test bestätigten positiven Fälle, sinkt der Anteil auf 1,4 Prozent.

Angebot wird fortgesetzt und ab 18. Jänner ausgebaut

Das Land zieht eine positive Bilanz: "Die nicht an den Wohnort gebundene, kostenlose und unkomplizierte Möglichkeit wurde also gut angenommen, vielfach auch bezirksübergreifend", heißt es. Daher setze man das Angebot in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz fort. Ab 11. Jänner werde es wieder kostenlose Schnelltests in den Regionen geben. "Die Planungen für erweiterte Möglichkeiten ab 18. Jänner laufen auf Hochtouren", sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP). Er bedankte sich im Zuge dessen auch bei den Einsatzorganisationen, Gemeinden, Bezirkshauptmannschaften und dem Katastrophenschutz des Landes: "Ein herzliches Danke für diesen großen Einsatz."

Landessanitätsdirektorin: "Jede entdeckte Infektion ist wichtig"

Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz ist von vielen entdeckten Infektionen bei symptomlosen Personen nicht überrascht. Ein Schnelltest sei allerdings nur eine Momentaufnahme. Die Verhaltensregeln - Abstand und Maskenpflicht - müssten trotzdem eingehalten werden. "Das ist ja das Fatale am Coronavirus: Jeder von uns kann nichts bis wenig spüren, ist aber infektiös. Daher ist jede entdeckte Infektion und die anschließende häusliche Quarantäne so wichtig, um zusätzlich zu den Verhaltensregeln die Ansteckungskette möglichst effizient zu unterbrechen", erklärt die Medizinerin und fügt hinzu: "Bis wir so viel Impfstoff haben, dass die gesamte Bevölkerung die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, sind die Schnelltests ein gutes zusätzliches Mittel zu den üblichen Tests, die Personen mit Symptomen sowie deren enge Kontakte machen."

Große Herausforderungen für die Einsatzorganisationen

Auch das Rote Kreuz unterstreicht den enormen Aufwand und die große Herausforderung speziell über die Feiertage. Rund 1200 Mitarbeiter waren an den zwölf Testtagen im Einsatz, das Rote Kreuz konnte dabei auch auf die Unterstützung von Arbeiter-Samariter-Bund und Malteser Hospitaldienst zählen.

Ab 11. Jänner geht es weiter

Von 11. bis 15. Jänner werden an den sechs Standorten in allen Bezirken jeweils von 9 bis 13 Uhr kostenlose Schnelltests angeboten.

  • Pinzgau: Zell am See, Ferry Porsche Kongresscenter, Brucker Bundesstr. 1a
  • Pongau: Schwarzach, Straßenmeisterei, Salzburger Straße 102
  • Lungau: Tamsweg, Quarantänequartier, Wöltingerstraße 14
  • Tennengau: Hallein, Ziegelstadl, Pernerweg 1
  • Flachgau: Eugendorf, Recyclinghof, Hammermühlstraße 7
  • Stadt Salzburg: Messezentrum, Halle 10

Regelbetrieb ab 18. Jänner

Die Planungen für die Testungen ab 18. Jänner - ab diesem Zeitpunkt werden die Kapazitäten ausgebaut und in einen längerfristigen Regelbetrieb übergehen - liefen auf Hochtouren, heißt es vom Landesmedienzentrum.

Aufgerufen am 15.04.2021 um 08:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/land-salzburg-setzt-kostenlose-corona-schnelltests-ab-11-jaenner-fort-97966540

Institut für Raumordnung sucht neuen Chef

Institut für Raumordnung sucht neuen Chef

Seit 1. April ist Peter Haider (62), der das Salzburger Institut für Raumordnung (SIR) seit 20 Jahren geleitet hat, in Pension. Als Chef ist ihm Helmut Strasser (53) nachgefolgt; aber nur vorläufig, wie die …

Kommentare

Schlagzeilen