Chronik

Leitpflöcke ausgerissen: Polizei setzt Pfefferspray ein

Ein 32-jähriger Salzbuger riss 40 Leitpflöcke aus und ließ sich von Polizisten nicht von seinem Verhalten abbringen. Der Mann gab an, er habe der Gemeinde helfen wollen.

Symbolbild SN/APA (Gindl)/BARBARA GINDL
Symbolbild

Zu einem kuriosen Einsatz mussten Beamte der Polizeiinspektion Anif in der Nacht auf Montag ausrücken. Zeugen hatten angezeigt, dass ein Mann auf der B1 bei Wals Straßenpflöcke ausreiße und diese auf die Straße werfe. Als die Polizeistreife eintraf, konnten die Beamten den Mann beim Ausreißen der Pflöcke beobachten. Die Polizisten forderten den 32-jährigen Salzburger auf, sein Verhalten einzustellen. Dieser ließ sich von der Aufforderung nicht beirren. Auch die Androhung vom Einsatz des Pfeffersprays brachte den Mann nicht davon ab, die Leitpflöcke auf die Straße zu werfen. Schließlich setzten die Polizisten den Pfefferspray ein und überwältigten den Mann. Er wurde auf die Polizeiinspektion Wals gebracht. Dort gab er an, er habe lediglich der Gemeinde helfen wollen, da der Winter ja jetzt vorbei sei und die Leitpflöcke nicht mehr benötigt würden. Er hatte gesamt 40 Pflöcke ausgerissen. Ihn erwartet eine Anzeige.

(SN)

Aufgerufen am 21.04.2018 um 04:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/leitpfloecke-ausgerissen-polizei-setzt-pfefferspray-ein-26446219

Salzburger wollen mit Arbeitsbühnen hoch hinaus

Salzburger wollen mit Arbeitsbühnen hoch hinaus

Das Salzburger Familienunternehmen maltech wurde 1975 gegründet. Heute setzt die Gruppe 25 Mill. Euro um. Kürzlich wurde eine wichtige Marke übersprungen: maltech hat jetzt 2000 Arbeitsbühnen und Stapler im …

Die Axess AG will in China ordentlich Gas geben

Die Axess AG will in China ordentlich Gas geben

Die High-Tech-Schmiede aus Anif übernimmt die Oudao Vast Knowledge in China. Der Vertrag wurde am Sonntag unterzeichnet - in Anwesenheit von Bundespräsident Alexander van der Bellen. Oudao gilt als …

Die Zeitung kam aus Konstantinopel

In den Jahren vor der Zweiten Türkenbelagerung Wiens 1683 waren die Beziehungen zwischen dem Osmanischen Reich und den Habsburgern einmal etwas friedlicher. Salzburger Forscher lesen nun intensiv die …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen